Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Boeings „Dreamliner“ macht weiter Probleme
Mehr Welt Wirtschaft Boeings „Dreamliner“ macht weiter Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 16.01.2013
Immer wieder Probleme: In Japan musste ein „Dreamliner“ von Boeing notlanden. Quelle: dpa
Tokio

Eine Maschine aus Boeings pannengeplagter Superflieger-Reihe „Dreamliner“ ist am Mittwoch in Japan notgelandet. Wie die betroffene Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) mitteilte, mussten alle 137 Passagiere und Crewmitglieder nach der Landung auf dem westjapanischen Flughafen Takamatsu die Maschine verlassen, nachdem Rauch in der Maschine bemerkt worden war. Fünf Personen seien leicht verletzt worden, ein Passagier wurde wegen Rückenbeschwerden laut örtlichen Medien ins Krankenhaus gebracht. Angesichts einer ganzen Serie von Pannen wollten ANA und der heimische Konkurrent JAL den Betrieb des „Dreamliner“ vorerst aussetzen.

Der jüngste Vorfall ereignete sich auf einem Flug von Yamaguchi im Westen Japans nach Tokio. Rund 35 Minuten nach dem Start habe man in der Maschine Rauch bemerkt. Daraufhin leitete der Pilot in Takamatsu eine Notlandung ein und ließ alle Passagier über Notrutschen das Flugzeug verlassen. Einen Löscheinsatz habe es nicht gegeben.

Der Pilot habe ausgesagt, dass ein Instrument im Cockpit Batterieprobleme angezeigt und es einen ungewöhnlichen Geruch gegeben habe. Bereits in den vergangenen Tagen hatten die Japaner wiederholt Pannen beim „Dreamliner“ gemeldet, unter anderem den Verlust von Treibstoff oder Probleme mit der Computersteuerung für die Bremsen.

Die Japaner waren die Erstkunden für Boeings „Dreamliner“. Die Pannenserie bei dem hochmodernen Langstreckenflieger hat inzwischen auch die US-Luftfahrtbehörde auf den Plan gerufen. Die FAA kündigte vor wenigen Tagen an, das Modell genau unter die Lupe zu nehmen. Die staatlichen Experten werden dabei ein besonderes Augenmerk auf die elektrischen Systeme sowie auf die Mechanik legen.

dpa

Gold hat einen großen Vorteil, gerade in Krisenzeiten. Es ist nicht so virtuell, wie die aberwitzigen Beträge, die täglich an den Finanzmärkten bewegt werden. Man kann es anfassen, zählen und bei Bedarf meistbietend und währungsunabhängig verkaufen. Deutschland nennt aus diesem Grund einen riesigen Goldschatz im Wert von aktuell 132 Milliarden Euro sein Eigen. Währungsreserven, als Polster für schlechte Zeiten.

Dirk Schmaler 16.01.2013

Mit dem neuen Motorenwerk in Silao, Mexiko, hat Volkswagen weltweit den 100. Standort eröffnet. Mittlerweile sehen viele Mexikaner VW als ein Stück Heimat und bescheren dem Konzern satte Absatzzahlen.

Stefan Koch 18.01.2013

Es ist eine weitere Hiobsbotschaft für die Beschäftigten von Air Berlin: Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, will es bis Ende 2014 rund 900 Arbeitsplätze abbauen. Damit fiele fast jeder zehnte Arbeitsplatz weg.

15.01.2013