Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Blackberry-Anbieter RIM knapp in schwarzen Zahlen
Mehr Welt Wirtschaft Blackberry-Anbieter RIM knapp in schwarzen Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 21.12.2012
Der angeschlagene Hersteller ist durch das letzte Quartal vor dem Start seines großen Hoffnungsträgers mit einem blauen Auge gekommen. Unterm Strich gab es nach hohen Verlusten sogar einen dünnen Gewinn von neun Millionen Dollar. Quelle: dpa
Waterloo

Der angeschlagene Blackberry-Anbieter RIM ist durch das letzte Quartal vor dem Start seines großen Hoffnungsträgers mit einem blauen Auge gekommen. Unterm Strich gab es nach hohen Verlusten sogar einen dünnen Gewinn von neun Millionen Dollar. Er entstand allerdings nur, weil eine Steuergutschrift den operativen Verlust von 212 Millionen Dollar mehr als ausglich.

Der Umsatz in dem am 1. Dezember abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal übertraf mit knapp 2,73 Milliarden Dollar sogar etwas die Erwartungen der Analysten. Verglichen mit dem Vorjahresquartal bedeutete das einen Einbruch von 47,2 Prozent. Gemessen am Vierteljahr direkt davor war das Minus mit 4,6 Prozent deutlich moderater.

Auch der Kunden-Abfluss war nicht so stark wie von einigen Marktbeobachtern befürchtet: Die Zahl der Blackberry-Kunden sank um eine Million auf 79 Millionen. Es war allerdings das erste Mal überhaupt, dass die Blackberry-Kundenbasis zurückging. RIM verkaufte im vergangenen Quartal Quartal rund 6,9 Millionen Blackberry-Smartphones und 255 000 Playbook-Tablets, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Die Investoren reagierten zunächst mit Erleichterung: Die RIM-Aktie sprang nachbörslich erst um gut sieben Prozent hoch. Aber dann verschreckte Konzernchef Thorsten Heins die Anleger mit der Ankündigung eines neuen Service-Preismodells. Die Gebühren, die große Kunden wie Unternehmen oder Behörden für den Zugriff auf das Blackberry-Netzwerk zahlen, machen rund ein Drittel des RIM-Geschäfts aus. Dass Heins ohne nähere Details ein neues gestaffeltes Preismodell dafür ankündigte, ließ bei Investoren die Sorge um diese wichtige Einnahmequelle aufkommen. Die Aktie drehte ins Minus und verlor am Ende nachbörslich fast neun Prozent.

Der aus Deutschland stammende Heins will im Februar das nächste Betriebssystem Blackberry 10 mit neuen Geräten auf den Markt bringen. Mit der mehrfach verzögerten Software verbindet RIM die Hoffnung, Anschluss an die erfolgreicheren Rivalen Samsung und Apple zu finden. Die neuen Smartphones würden derzeit von rund 150 Mobilfunk-Betreibern getestet, sagte Heins. RIM hofft, mit dem neuen System auch Unternehmen und Behörden als Kunden zu behalten, die zuletzt immer häufiger unter anderem zu Apples iPhones wechselten.

Die Blackberrys von RIM (Research In Motion) waren einst sehr populär, doch das kanadische Unternehmen ignorierte zu lange den Trend zu Touchscreens und war zu langsam bei der Weiterentwicklung der Software. Als Folge schmolzen die Marktanteile dahin. Zum Vergleich: Apple verkaufte auch im letzten Quartal vor dem Start des mit Spannung erwarteten iPhone 5 mehr als 26 Millionen seiner Smartphones, Samsung kommt auf mehr als 50 Millionen Computer-Handys pro Vierteljahr.

Nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres steht RIM mit 744 Millionen Dollar in den roten Zahlen im Vergleich zu einem Gewinn von 1,29 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Der Umsatz sackte um 41 Prozent auf knapp 8,4 Milliarden Dollar ab.

dpa

Am 1. Januar bekommen Fernbusse freie Fahrt auf Linien quer durch Deutschland, auch als Konkurrenz zur Bahn. Der Konzern, selbst größter Busbetreiber der Republik, will nicht mitmischen – vorerst.

21.12.2012

Der monatelange Aufwärtstrend bei der Verbraucherstimmung verwandelt sich in eine Abwärtsbewegung: Zum zweiten Mal in Folge verschlechtert sich das Konsumklima. Als Grund nennen Forscher, dass die Gefahren für die Konjunktur stärker ins Bewusstsein der Menschen dringen.

21.12.2012

 Die US-Ratingagentur Standard & Poor's hat angesichts des ungewissen Ausgangs der Verhandlungen über Rettungsgelder die Kreditwürdigkeit Zyperns um zwei Stufen gesenkt. Das teilte die New Yorker Agentur am Freitagmorgen auf ihrer Webseite mit.

21.12.2012