Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Bericht über dritten Investor für Karstadt
Mehr Welt Wirtschaft Bericht über dritten Investor für Karstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 23.05.2010
Quelle: ap
Anzeige

Das Blatt beruft sich auf Informationen aus Verhandlungskreisen. Danach will Highstreet, dem bereits die Immobilien von 86 Karstadt-Filialen gehören, noch diese Woche dem Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg ein entsprechendes Angebot machen. Zunächst hatte die Investorengruppe Triton als einziger Interessent für Karstadt gegolten. Am Freitag war dann mit der Investmentgesellschaft Berggruen Holdings ein weiterer Übernahmebewerber auf den Plan getreten.

„Bild am Sonntag“ zufolge geht Highstreet jetzt aber sogar als Favorit in die Schlussrunde: In Geheimverhandlungen habe sich das Konsortium bereits mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di auf die Details einer Übernahme geeinigt. Danach soll es bei den rund 25.000 Mitarbeitern keine Entlassungen in größerem Umfang geben. Zudem sollen die Mitarbeiter künftig für individuelle Leistungen einen Bonus erhalten.

Allerdings soll die Wochenarbeitszeit der Karstadt-Mitarbeiter von jetzt 37,5 auf 39,5 Stunden ohne Lohnausgleich erhöht werden. Die Mitarbeiter sollen diesen Plänen zufolge mit zusammen rund 15 Prozent am Unternehmen beteiligt werden. Zudem wolle Highstreet auch mit einer Reduzierung der Mieten für die Karstadt-Häuser einen Sanierungsbeitrag leisten.

Metro weiter an einzelnen Häusern interessiert

Als Kaufpreis sind dem Bericht zufolge 40 Millionen Euro im Gespräch. Auch der Metro-Konzern soll nach dem Zeitungsbericht noch als Interessent im Rennen sein, allerdings nicht für den gesamten Konzern. Vorstandschef Eckhard Cordes habe in einem Brief an Insolvenzverwalter Görg erneut Interesse an der Übernahme einer größeren Anzahl von Karstadt-Häusern signalisiert, „um diese Standorte in einem Gesamtkonzept mit unserer Kaufhof-Warenhauskette zusammenzuführen“.

Das am Freitagabend bekanntgewordene Angebot des Investors Nicolas Berggruen hat offenbar einen langen Vorlauf. „Seit mindestens sechs Monaten beschäftigt sich ein großes Team intensiv damit“, sagte Berggruen, der sich zurzeit in Afrika aufhält, der „Berliner Morgenpost“. Jetzt fühle er sich so gut vorbereitet, um sagen zu können: „Ich kann das Unternehmen retten. Das ist eine seriöse Angelegenheit.“

Der 48-Jährige betonte, er habe kein Interesse an kurzfristiger Gewinnmaximierung und einem schnellen Weiterverkauf des Unternehmens. Sein Hauptinteresse sei, dass die Gespräche mit Highstreet als Haupteigentümer der Karstadt-Immobilien schnell fortgeführt werden. Der Fonds der US-Bank Goldman Sachs habe bereits signalisiert, weiter über die Mietforderungen zu verhandeln. Anders als der bisherige Karstadt-Kaufinteressent Triton erwartet Berggruen nach eigenen Angaben keine weiteren Zugeständnisse vom Personal des Warenhauskonzerns. „Von dort sind bereits derartige Zugeständnisse gemacht worden, dass jetzt Schluss sein muss“, wird Berggruen zitiert.

Triton hatte jüngst mit Rückzug gedroht, nachdem er vergeblich Zugeständnisse der Arbeitnehmer verlangt hatte. So sollten 4.000 der 25.000 Stellen bei Karstadt wegfallen. Allerdings hat sich die Gewerkschaft ver.di auch skeptisch zum Übernahmeangebot Berggruens geäußert.

ap

Mehr zum Thema

Der angeschlagene Handels- und Touristikkonzern Arcandor hat offenbar Interessenten für die Premium-Kaufhäuser von Karstadt. Erste Anfragen zur Premium-Gruppe lägen vor, sagte ein Sprecher von Arcandor am Donnerstag in Essen.

23.04.2009

Das Ende einer Ära: Für die Kaufhäuser der Karstadt-Kette – die letzten „Kathedralen des Konsums“ in vielen Innenstädten – gibt es keine Zukunft mehr.

09.06.2009

Für die insolvente Warenhauskette Karstadt ist der kommende Montag ein Schicksalstag: Die Gläubiger des im vergangenen Jahr in die Pleite gerutschten Unternehmens stimmen über den Sanierungsplan von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg ab.

09.04.2010