Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Bei Solarworld droht Umschuldung
Mehr Welt Wirtschaft Bei Solarworld droht Umschuldung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 25.01.2013
Die Aktie von Solarworld ist am Freitag abgestürzt. Das Papier verlor kurz nach Handelsbeginn rund 27 Prozent. Quelle: dpa
Bonn

Das einstige Vorzeigeunternehmen Solarworld kämpft um seine Zukunft. Die Krise in der Solarbranche und der harte Wettbewerb mit China bringen den Bonner Konzern finanziell immer stärker in Bedrängnis. Gläubigern droht nun der Schuldenschnitt. Der Aktienkurs von Solarworld brach am Freitagvormittag um mehr als 25 Prozent ein.

Es stünden „gravierende Einschnitte bei den Verbindlichkeiten der Gesellschaft, insbesondere den ausgegeben Anleihen und Schuldscheindarlehen“ an, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Solarworld selbst sprach zugleich von einer „positiven Fortführungsprognose“. Nach Ansicht von Experten steht aber wahrscheinlich ein Gläubigerverzicht an.

Ende September hatte Solarworld eigenen Angaben zufolge langfristige Schulden in Höhe von 1,04 Milliarden Euro. Darunter 543 Millionen Euro in Anleihen und 354,2 Millionen Euro in Schuldscheinen.

Die von einem möglichen Schuldenschnitt betroffenen Anleihen gingen am Freitag auf Talfahrt. Die Papiere notierten an der Börse in Stuttgart nur noch bei rund einem Viertel ihres Nennwerts.

Die erforderliche finanzielle Restrukturierung und notwendige Maßnahmen operativer Art dürften aber wohl im Interesse aller umgesetzt werden können, daher bestehe eine „positive Fortführungsprognose“ für das Unternehmen, hieß es in der Pflichtmitteilung. Der Vorstand prüfe laufend diese Prognose und werde „zielführende Gespräche“ einleiten.

„Nach den gegenwärtigen Finanzkennziffern müssten die bereits begebenen Anleihen durch eine neue Anleihe refinanziert werden. Dies ist weder angesichts des Marktumfelds noch aufgrund der dann nötigen höheren Verzinsung möglich“, sagte Wolfgang Hummel, Experte beim Zentrum für Solarmarktforschung.

Solarworld war wegen des branchenweiten Preisverfalls im dritten Quartal 2012 tiefer in die roten Zahlen gerutscht und hatte einen Verlust von rund 69 Millionen Euro erlitten. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern einen deutlich sinkenden Umsatz sowie einen hohen operativen Verlust. Um gegenzusteuern, hatte Solarworld angekündigt, sein Sparprogramm auszuweiten. Die Jahreszahlen sollen am 21. März präsentiert werden.

Solarworld beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit rund 3000 Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Spanien, Frankreich, Südafrika, Asien und den USA. Das Unternehmen mit Sitz in Bonn gehört nach eigenen Angaben weltweit zu den größten Solarkonzernen und verfügt demnach über Standorte in allen wichtigen Zielmärkten.

dpa

Mehr zum Thema

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich weiter deutlich aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Januar zum dritten Mal in Folge.

25.01.2013

Nun dürfte das große Zittern bei den Mitarbeitern der Commerzbank erst richtig losgehen. Denn das angeschlagene Institut bestätigt, was schon länger vermutet wird: Bis zu 6000 Stellen sollen gestrichen werden.

24.01.2013

Das Abenteuer Solar mit seinen einst umjubelten Chancen wird für Bosch immer mehr zum Trauerspiel. In Zeiten ohnehin unsicherer Märkte hat der größte Autozulieferer der Welt mit seiner jungen Sonnensparte ein Sorgenkind im Haus, das Unsummen vernichtet.

23.01.2013

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich weiter deutlich aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Januar zum dritten Mal in Folge.

25.01.2013

Die tschechische Stichwahl um das Präsidentenamt am Freitag und Samstag bietet Nervenkitzel bis zum Schluss. Fürst gegen Linkspopulist - es ist eine Konfrontation der Extreme. Selbst alte Ressentiments gegen die Vertriebenen sind wieder ein Thema.

25.01.2013

An den Flughäfen in Düsseldorf und Köln/Bonn geht der Streik des Sicherheitspersonals in den zweiten Tag. Erneut werden viele Flüge gestrichen. Die Gewerkschaft Verdi will so höhere Lohne durchsetzen.

25.01.2013