Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Beamte streiken gegen Sparpolitik in Griechenland
Mehr Welt Wirtschaft Beamte streiken gegen Sparpolitik in Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 20.02.2013
Beamte und Staatsbedienstete streikten am Mittwoch gegen die griechische Sparpolitik in Athen. Quelle: dpa
Athen

Aus Protest gegen harte Sparmaßnahmen und hohe Arbeitslosigkeit sind in Griechenland am Mittwoch Zehntausende Menschen auf die Straßen gegangen. Umfangreiche Streiks legten vor allem den Bereich Staat lahm. Um die Mittagszeit versammelten sich im Zentrum Athens nach Schätzungen der Polizei rund 45.000 Menschen. Die Gewerkschaften schätzten die Zahl der Demonstranten auf rund 80.000. Aus Sorge vor Ausschreitungen Autonomer schloss die Polizei mehrere U-Bahnstationen im Zentrum der Stadt. Kleine Demonstrationen fanden auch in anderen Städten Griechenlands statt. In Thessaloniki versammelten sich nach Angaben der Polizei gut 15.000 Menschen.

Die Proteste verliefen ohne schwerwiegende Zwischenfälle. In Athen schleuderten Vermummte in mehreren Fällen Steine gegen die Polizei. Zudem wurden ein Auto und mehrere Mülleimer angezündet. Auch einige Brandflaschen warfen Vermummte auf die Polizei. Die Polizei setzte begrenzt Tränengas ein, um die Randalierer auseinander zu treiben.

„Ein Lehrer verdient 629 Euro. Wovon soll er leben, wenn er eine Miete von 250 Euro auf einer der Inseln zahlen muss", sagte der Präsident der Lehrergewerkschaft, Christos Papachristos, im griechischen Radio. Dieses Jahr sollen 25.000 Staatsbedienstete gehen. Dazu hat sich die Regierung gegenüber den internationalen Geldgebern verpflichtet. „Diese katastrophale Politik muss jetzt beendet werden", sagte der Chef der stärksten Oppositionspartei Bündnis der radikalen Linken, Alexis Tsipras, zu Reportern.

Im krisengeplagten Griechenland schrumpft die Wirtschaft seit sechs Jahren. Auch 2013 soll sie um rund vier Prozent schrumpfen, wie das Finanzministerium schätzt. Vor allem junge Leute leiden schwer: Mehr als 60 Prozent der Menschen unter 24 Jahren haben keinen Job. Der Mindestlohn beträgt brutto 586,08 Euro – bei Preisen in den Supermärkten, die zum Teil höher als in Deutschland sind.

Am Streik nahmen vor allem Staatsbedienstete wie Beamte der Ministerien und des Steueramtes, Lehrer sowie Angestellte der staatlichen Eisenbahnen teil. Busfahrer in Athen gingen für sechs Stunden in den Ausstand. Krankenhausärzte behandelten nur Notfälle.

Wegen mehrstündiger Arbeitsniederlegungen der Angestellten der zivilen Luftfahrt kam es auch zu Behinderungen und Verspätungen im Flugverkehr, vor allem auf Inlandsflügen. Erhebliche Probleme gab es auch bei der Küstenschifffahrt. Die U-Bahnfahrer durften nicht streiken, weil die Regierung sie vor zwei Wochen nach mehrtägigen Streiks zum Dienst verpflichtet hatte. Dies gilt für 14 Monate.

Zu den Streiks hatten die beiden größten Gewerkschaftsverbände GSEE und ADEDY sowie die Kommunistische Gewerkschaft PAME aufgerufen. Sie sprachen zwar von einem Generalstreik. Angestellte in Supermärkten, Taxifahrer und Hotelangestellte nahmen jedoch nicht daran teil. Auch alle Geschäfte und die meisten Banken waren geöffnet.

dpa

Der Energiewende fehlt bisher ein Preisschild. Glaubt man Umweltminister Peter Altmaier, kann sie eine gigantische Summe mit zwölf Nullen kosten – wenn die Opposition nicht bei der Begrenzung der Strompreise mitmacht. Aber auch die CSU gibt sich störrisch.

20.02.2013

Viele suchen auf der CeBIT nach dem ersten oder nach einem neuen Job. Dabei sollten Messebesucher auch im als locker geltenden IT-Bereich auf ihr Äußeres achten. „Man sollte nicht zu salopp daherkommen“, sagte die Karriereberaterin Ute Bölke aus Wiesbaden.

22.02.2013

Der Internet-Riese Amazon steht nicht nur wegen des Umgangs mit Leiharbeitern im Kreuzfeuer der Kritik. Nun machen zwei kleine Buchverlage ihrem Ärger Luft. Aus Protest gegen das Geschäftsgebaren von Amazon kündigten sie ihre Kooperationsverträge.

20.02.2013