Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Bankkunden haften bei Preisgabe von TANs
Mehr Welt Wirtschaft Bankkunden haften bei Preisgabe von TANs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 24.04.2012
Banken müssen nicht für Schäden beim Online-Banking eintreten, wenn der Kunde seine Transaktionsnummern auf einer betrügerischen Website preisgegeben hat.
Banken müssen nicht für Schäden beim Online-Banking eintreten, wenn der Kunde seine Transaktionsnummern auf einer betrügerischen Website preisgegeben hat. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Damit blieb die Klage eines Bankkunden aus Nordrhein-Westfalen ohne Erfolg. Von seinem Konto waren 5000 Euro nach Griechenland überwiesen worden. Zuvor hatte er insgesamt zehn Transaktionsnummern (TANs) auf einer vermutlich gefälschten Website eingegeben.

Der Kunde habe damit „die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen“, so der BGH. Ein Mitverschulden der Bank liege nicht vor, denn die habe das seinerzeit dem Stand der Technik entsprechende iTan-Verfahren eingesetzt und sei somit ihrer Pflicht zur Bereitstellung eines möglichst wenig missbrauchsanfälligen Systems zum Online-Banking nachgekommen. Zudem habe der Kunde Warnhinweise vor Online-Betrügern berücksichtigen müssen. Deshalb sei er selbst für den Schaden verantwortlich und habe keinen Anspruch auf Ersatz des Geldes.

st/dpa