Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Aktionäre und Gläubiger sollen zahlen
Mehr Welt Wirtschaft Aktionäre und Gläubiger sollen zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 12.12.2013
Bei Bankenpleiten soll künftig nicht an erster Stelle der Steuerzahler zur Kasse gebeten werden.
Bei Bankenpleiten soll künftig nicht an erster Stelle der Steuerzahler zur Kasse gebeten werden. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Straßburg/Brüssel

Unter anderem EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier verkündete die Einigung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Die neue „Hackordnung“ für Bankenpleiten soll ab 2016 gelten, wie der Wirtschaftsausschuss des Europaparlaments erklärte. Die EU-Staaten und das Parlament müssen dem Kompromiss der Unterhändler noch offiziell zustimmen, dies ist aber in der Regel eine Formalität.

„Unter diesen neuen Regeln werden massive Rettungsaktionen von Banken mit ihren Folgen für die Steuerzahler endlich der Vergangenheit angehören“, erklärte Barnier in einer Mitteilung. Die Vorgaben erlaubten den Behörden einzugreifen, bevor Probleme aufträten. Falls Aktionäre und Gläubiger die Kosten nicht allein tragen könnten, solle Geld aus einem nationalen Abwicklungsfonds fließen, in den die Banken zuvor einzahlten.

dpa