Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft „Banken-Testamente“ sollen Steuerzahler entlasten
Mehr Welt Wirtschaft „Banken-Testamente“ sollen Steuerzahler entlasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 24.11.2012
Banken sollen künftig "Testamente" für den Fall einer Zerschlagun erstellen. Quelle: dpa
Berlin/München

Die Bundesregierung will nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ große Geldhäuser dazu verpflichten, genaue Pläne für den Krisenfall auszuarbeiten und notfalls auch ihre eigene Zerschlagung zu planen. Mithilfe dieser sogenannten Banken-Testamente könnten die Institute bei einer wirtschaftlichen Schieflage zügig saniert oder geschlossen werden und müssten nicht mehr vom Steuerzahler aufgefangen werden. Ein Gesetzesantrag dazu wird nach Informationen der Zeitung (Samstag) im Finanzministerium vorbereitet, das Gesetz solle noch vor der Bundestagswahl 2013 in Kraft treten. In den USA sind „Testamente“ für große Häuser bereits vorgeschrieben.

Nach Angaben der Europäischen Kommission mussten die EU-Staaten zwischen 2008 und 2010 etwa 1,6 Billionen Euro bereitstellen, um Geldhäuser vor dem Zusammenbruch zu retten. Dahinter stand die Angst, dass schon die Pleite einer einzelnen Großbank aufgrund ihrer globalen Vernetzung zum Kollaps des Weltfinanzsystems führen könnte.

Von der Einführung der „Banken-Testamente“ betroffen sein dürften etwa zehn Institute, darunter die Deutsche Bank, die Commerzbank, die DZ Bank und einige Landesbanken, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. Nach den Plänen müssten die Geldhäuser zunächst einen Sanierungsplan erarbeiten und der Aufsichtsbehörde Bafin zur Genehmigung vorlegen. Aus ihm müsse hervorgehen, wie die einzelnen Bereiche der Bank vernetzt sind, welche von ihnen systemrelevant sind, welche Risiken in jeder Abteilung und Tochtergesellschaft schlummern und wie der Vorstand gedenkt, im Notfall an zusätzliches Kapital zu kommen.

Das Aufsichtsamt selbst erstelle zudem für jedes Institut einen Abwicklungsplan, heißt es in dem Bericht. Dieser solle für den Krisenfall aufzeigen, welche Bereiche so bedeutend sind, dass sie fortgeführt werden müssen, welche geschlossen werden können und wie sich das auf andere Institute auswirken würde. Zudem werde festgelegt, wie die Kundeneinlagen gesichert und die Schließung oder Teilschließung der Bank ohne Steuermittel finanziert werden könne.

In den USA sind etwa 125 Banken bis Ende 2013 verpflichtet, einen Notfallplan vorzulegen. Die größten Institute, darunter auch die Deutsche Bank, haben ihre Dokumente schon einreichen müssen. Die „Banken-Testamente“ sind zentraler Bestandteil der von US-Präsident Barack Obama vorangetriebenen Finanzmarktreform.

dpa

Wirtschaft Konsumfesttag nach Thanksgiving - Riesenschlangen zum "Black Friday" in den USA

Der besinnliche Feiertag Thanksgiving ist in den USA nahtlos in den turbulenten Konsumfesttag "Black Friday" übergegangen. Schon am Donnerstagabend bildeten sich oft Hunderte Meter lange Schlangen vor Kaufhäusern und Elektromärkten, weil viele Ketten schon um Mitternacht öffneten.

23.11.2012

Bis zu 800 Millionen Euro könnte der Insolvenzverwalter der deutschen Lehman-Tochter als Vergütung erhalten. Er selbst hat die Rekordsumme veröffentlicht, um dem Druck amerikanischer Hedgefonds zu entgehen.

23.11.2012

Massenkarambolage in Texas: Zwei Tote und mehr als 80 Verletzte sind die Bilanz eines schweren Unfalls auf der mehrspurigen Interstate 10. Knapp 130 Kilometer östlich von Houston fuhren mehr als 140 Fahrzeuge im dichten Nebel aufeinander.

23.11.2012