Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft BP zahlt 4,5 Milliarden nach Öl-Katastrophe in USA
Mehr Welt Wirtschaft BP zahlt 4,5 Milliarden nach Öl-Katastrophe in USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 16.11.2012
Der britische Ölkonzern BP muss für die Ölpest im Golf von Mexiko 4,5 Milliarden Dollar Strafe zahlen. Quelle: dpa
Washington

Auch mit der historischen Einigung zwischen dem britischen Ölkonzern BP und der US-Regierung über eine Strafe von 4,5 Milliarden US-Dollar ist das juristische Nachspiel der Ölpest im Golf von Mexiko nicht beendet. Justizminister Eric Holder kündigte an, dass sich zwei hochrangige BP-Aufseher auf der Bohrinsel "Deepwater Horizon" wegen fahrlässiger Tötung von elf Menschen verantworten müssen, die 2010 bei der Explosion ums Leben gekommen waren. Ein weiterer ranghoher BP-Manager sei angeklagt, weil er Informationen über den Unfall vor dem US-Kongress verheimlicht haben soll. „Unsere Arbeit ist noch lange nicht zu Ende", sagte Holder.

„Ich möchte absolut klarmachen, dass die heutige Einigung nicht das Ende unserer Anstrengungen bedeutet", fügte Holder am Donnerstag (Ortszeit) hinzu.

Schwere Vorwürfe machte auch sein Stellvertreter Lanny A. Breuer. Die Tragödie hätte möglicherweise verhindert werden können. Er sprach von einer „BP-Kultur, Profit über Vorsicht zu stellen". Unachtsamkeit der obersten Entscheidungsträger auf der „Deepwater Horizon" habe im April 2010 die Explosion verursacht.

Es handelte sich um die schwerste Ölpest in der US-Geschichte.  Nach der Explosion der Förderplattform liefen 4,9 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl 87 Tage lang ins Meer. Ganze Küstenabschnitte wurden zerstört. Holder sprach von einer "beispiellosen Umweltkatastrophe".

Zudem muss sich BP auf weitere zivilrechtliche Forderungen unter anderem von der US-Bundesregierung und mehreren Bundesstaaten einstellen. Dabei geht es etwa um Schadenersatz für Gewässerverunreinigung und Einnahmeausfälle. Aber auch Privatkläger wollen noch Geld.

BP hatte in seiner Bilanz 38 Milliarden Dollar für die Kosten der Katastrophe zurückgestellt. 14 Milliarden mussten die Briten bereits an Reparatur- und Reinigungskosten zahlen, etwa für das Stopfen des Lecks. Neun Milliarden Dollar wurden bereits an private Kläger ausgezahlt.

dpa

Opel steckt seit Jahren in den roten Zahlen. Der Autoriese General Motors wird seine deutsche Tochter trotzdem nicht fallen lassen, versichert GM-Boss Akerson. Dabei weiß er: Opel wird weiter Verluste anhäufen, mindestens bis 2015.

15.11.2012

Trotz einer bröckelnden Nachfrage auf Westeuropas Automärkten hat Volkswagen den Absatz leichter Nutzfahrzeuge gesteigert. Bis Ende Oktober wurden weltweit 455.400 Transporter, Lieferwagen und Pick-ups ausgeliefert.

15.11.2012

Europas Konjunkturlokomotive Deutschland verliert an Fahrt. Zwar ist die Wirtschaft trotz Schuldenkrise nochmals gewachsen. Doch Experten sind überzeugt: Das wird sich zum Jahresende nicht wiederholen.

15.11.2012