Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft BKA: Wirtschaftskriminalität verlagert sich in das Internet
Mehr Welt Wirtschaft BKA: Wirtschaftskriminalität verlagert sich in das Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 22.10.2019
Die Fallzahlen in der bundesweiten Wirtschaftskriminalität gehen laut BKA in den vergangenen Jahren tendenziell zurück. Quelle: Arne Dedert/dpa
Wiesbaden

Die Fallzahlen in der bundesweiten Wirtschaftskriminalität gehen in den vergangenen Jahren tendenziell zurück. Während 2014 knapp 63 200 Straftaten aktenkundig wurden, waren es im vergangenen Jahr 50 550 Fälle, wie das Bundeskriminalamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Demnach schrumpften die Gesamtzahlen von Jahr zu Jahr - bei einem Ausreißer 2017 mit mehr als 74 000 Taten. Damals gingen 23 000 Anlagebetrugsdelikte in die Statistik ein, die alle zu einem Verfahren aus Sachsen zählten.

3,3 Milliarden Euro Schaden

Wirtschaftskriminalität verursachte in Deutschland 2018 einen festgestellten Schaden von mehr als 3,3 Milliarden Euro. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (2017: 3,7 Mrd. Euro) sei unter anderem auf das große Verfahren aus Sachsen zurückzuführen, heißt es im aktuellen "Lagebild Wirtschaftskriminalität". Die Experten geben zu Bedenken, dass die Opfer neben den bezifferbaren auch immaterielle Schäden erleiden. Dazu zählen Wettbewerbsverzerrungen, wenn ein Konkurrent mit unlauteren Mitteln arbeitet.

2018 wurde in rund 6470 Fällen das Internet für die Tat genutzt - ein Plus im Vergleich zum Vorjahr von mehr als einem Viertel. Anlagebetrüger gingen etwa mit seriös wirkenden Webseiten oder über soziale Medien auf Opfersuche. Überweisen Anleger Geld an die Täter, werden ihnen auf der Webseite Kontobewegungen und scheinbar hohe Gewinne angezeigt, erläuterte das BKA. Die Opfer investieren daraufhin weiter - und bemerken den Betrug erst, wenn die Auszahlung ansteht. "Es kommt zu einem Totalverlust der Anleger."

Mehr zum Thema

Betrug, Mobbing und Spionage: Jeder Vierte war schon einmal Opfer von Internet-Kriminalität

RND/dpa

In deutschen Büros geht es teilweise drunter und drüber, behauptet eine jüngst erschienene Studie. Der zufolge verbringen Beschäftigte etwa fünf Stunden wöchentlich mit Aufgaben, die eigentlich schon ein Kollege erledigt hat - weil es an Koordination fehlt.

22.10.2019

Sprit, Reparaturkosten oder Ausgaben für die Versicherung - ein Auto zu unterhalten ist nicht ganz billig. Experten haben aber einige Kniffe, mit denen Autofahrer ihre Kosten gering halten können.

22.10.2019

Der Autozulieferer Continental rutscht in diesem Jahr in die Verlustzone. Nach Angaben des Konzerns wurde eine Sonderbelastung verbucht - im dritten Quartal brachte das Wertminderungen von rund 2,5 Milliarden Euro mit sich.

22.10.2019