Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft „Innovationsstandort Deutschland fällt zurück“
Mehr Welt Wirtschaft „Innovationsstandort Deutschland fällt zurück“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 05.04.2014
Foto: In der Forschung muss mehr passieren, wenn Deutschland im internationalen Wettbewerb bestehen will, mahnt der BDI-Chef.
In der Forschung muss mehr passieren, wenn Deutschland im internationalen Wettbewerb bestehen will, mahnt der BDI-Chef. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Hannover/Berlin

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, hat vor einem Bedeutungsverlust des Innovationsstandortes Deutschland gewarnt. „Wir sind zurückgefallen. Und wir müssen aufpassen, dass wir nicht noch weiter zurückfallen“, sagte Grillo . Er fügte hinzu: „Wir wollen nicht nur im Fußball Weltmeister werden, sondern gerade auch bei dem Thema Innovationen dürfen wir uns nicht zufriedengeben.“

Die Wirtschaft hat nach den Worten Grillos im vergangenen Jahr 54 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung (F+E) gesteckt. „Das ist mehr als je zu vor. Aber wir brauchen mehr, um wieder an die Spitze zu kommen.“ Der Staat fördere derzeit Forschung und Entwicklung mit vier Prozent. In den wichtigsten Konkurrenzstandorten seien es im Schnitt 15 Prozent.

In zwei Dritteln der Staaten der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) werde Forschung und Entwicklung steuerlich gefördert. „Da muss mehr passieren, wenn Deutschland im internationalen Wettbewerb bestehen will“, mahnte der BDI-Chef. International tätige Unternehmen bauten dort ihre Forschung und Entwicklung aus, wo es die beste Förderung gebe.

Deutschland lag 2013 nach einem Innovationsindikator des BDI gesamtstaatlich auf dem sechsten Platz, mit Blick allein auf den Faktor Wirtschaft war es der dritte Platz hinter der Schweiz und Singapur.

Deutschland gehe es derzeit gut: Die Auslastung sei gut, die Produktion lege zu, die Auftragseingänge stiegen seit fünf Quartalen. Der BDI rechnet für dieses Jahr mit rund zwei Prozent Wachstum oder vielleicht auch ein bisschen mehr. Grillo mahnte jedoch: „Ich mache mir schon Sorgen, dass wir vor dem Hintergrund der guten jetzigen Situation die Zukunft vergessen.“ Und: „Innovation ist mittelfristige, langfristige Zukunft.“

Dringend notwendig sei auch eine weitere Digitalisierung der Wirtschaft. Dies wiederum hänge vom Ausbau der Breitbandnetze ab. Hier bestehe ein Investitionsbedarf von rund 20 Milliarden Euro bis 2018. „Das muss in die Hand genommen werden. Das kann nicht alles staatliches Geld sein, das kann auch privates Geld sein“, sagte Grillo. Die Digitalisierung der Wirtschaft - Stichwort „Industrie 4.0“ - sei wie schon im vergangenen Jahr ein Kernthema der an diesem Sonntag beginnenden Hannover Messe. Partnerland auf der Hannover Messe sind in diesem Jahr die Niederlande.

dpa

05.04.2014
Wirtschaft Großer russischer Absatzmarkt - Krim-Krise bereitet Henkel Kopfzerbrechen
04.04.2014
Wirtschaft Normalbetrieb soll schnell wieder laufen - Pilotenstreik geht zu Ende
04.04.2014