Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Auto-Bosse geteilter Meinung über Opel-Hilfen
Mehr Welt Wirtschaft Auto-Bosse geteilter Meinung über Opel-Hilfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 14.09.2009
Die deutschen Auto-Bosse sind geteilter Meinung über die Opel-Hilfen. Quelle: ddp
Anzeige

Porsche-Vorstandschef Michael Macht dagegen verteidigte demnach die staatlich gestützte Rettungsaktion.

Mattes sieht durch die Opel-Hilfen die Chancengleichheit in Gefahr. Für ihn höre die Wettbewerbsgleichheit auf, wenn einzelne Konkurrenten in eine bessere Position gebracht würden - „etwa durch eine Möglichkeit zur Refinanzierung, die für andere nicht gegeben ist, oder gar durch direkte Subventionen und Beteiligungen“, sagte er der Zeitung. Porsche-Vorstandschef Macht sagte dagegen: „Bei Opel stehen Tausende von Arbeitsplätzen auf dem Spiel.“ Daher könne er gut nachvollziehen, dass der Staat hier eingreife. „Natürlich besteht bei staatlichen Transferleistungen immer die Gefahr der Wettbewerbsverzerrung“, sagte er. Trotzdem sei es „jede Anstrengung wert“, ein Traditionsunternehmen wie Opel retten zu wollen.

Anzeige

afp

Mehr zum Thema

Der Verkauf von Opel an den österreichisch-kanadischen Automobilzulieferer Magna wird voraussichtlich mehr Mitarbeiter den Arbeitsplatz kosten als bisher bekannt. Am Wochenende erklärte ein Magna-Sprecher, dass „insgesamt 10. 500 Stellen wegfallen, 4500 davon in Deutschland“.

Alexander Dahl 13.09.2009

Jetzt geht bei Opel das Gerangel um die Arbeitsplätze los: Der IG-Metall-Vorsitzende Berthold Huber hat von dem künftigen Opel-Eigentümer Magna die Einhaltung der bisherigen Jobzusagen gefordert.

13.09.2009

Bei Opel in Deutschland sollen nach Informationen des „Spiegel“ mehr Arbeitsplätze wegfallen als bislang bekannt. Magna plane, neben den 3000 Jobs in der Produktion weitere 1100 Stellen in der Verwaltung zu streichen, berichtete das Nachrichtenmagazin am Samstag.

12.09.2009