Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Auch Eon und RWE erhöhen ihre Preise
Mehr Welt Wirtschaft Auch Eon und RWE erhöhen ihre Preise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 19.11.2012
RWE und Eon wollen höhere Strompreise an die Verbraucher weitergeben. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Düsseldorf/Essen

 Im kommenden Jahr müssen auch hunderttausende Kunden der Energieriesen Eon und RWE deutlich mehr für ihren Strom bezahlen. Der Preis bei Eon steige im Schnitt um 8,7 Prozent, teilte der Eon-Vertrieb am Montag mit. Eon hat rund sechs Millionen Kunden. RWE will den Preis für seine Kunden in der Grundversorgung vorerst stabil halten. Der Strompreis für die etwa 500.000 Kunden mit Festpreisverträgen werde aber im Schnitt um 8 bis 9 Prozent erhöht, um die höheren staatlichen Abgaben umzulegen, sagte ein Sprecher auf Nachfrage. Außerdem erhöht RWE die Tarife für Nachtspeicherofen- und Wärmepumpenkunden. Davon sind allein in NRW, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz rund 250.000 Kunden betroffen.

Für die Eon-Kunden bringe die Preiserhöhung im Schnitt monatliche Mehrkosten von 6,20 Euro, hieß es in der Mitteilung. Eon liege damit unter dem Marktschnitt von knapp 12 Prozent Aufschlag. Bis zum Montagmittag haben nach Angaben des Internetvergleichsportals Verivox 414 der rund 1000 Stromanbieter in Deutschland Preiserhöhungen angekündigt. Branchenkenner erwarten angesichts der knappen Margen in der Branche weitere Erhöhungen im Frühjahr. Spätestens bis zu diesem Dienstag (20.11.) müssen die Versorger ihre Kunden über Preiserhöhungen informieren, damit sie bis zum 1. Januar wirksam werden können.

Der Bund der Energieverbraucher nannte die Erhöhungswelle „unverschämt“. Die zusätzlichen staatlichen Lasten entsprächen einem um 6 bis 8 Prozent höheren Strompreis. Erhöhungen über 8 Prozent sollten die Verbraucher nicht hinnehmen, riet der Bund der Energieverbraucher. Wer einen möglichen Prozess nicht scheue, solle den alten Preis weiterzahlen und schriftlich der Preiserhöhung widersprechen, riet der Verband.

dpa

Kein Absturz in die Rezession – aber auch kein schneller Aufschwung: In den Chefetagen der deutschen Wirtschaft wächst die Verunsicherung, mit Folgen für Investitionen und den Arbeitsmarkt.

19.11.2012

Aus Protest gegen geplante Entlassungen haben Gewerkschaftsmitglieder in Kommunalbehörden zahlreiche Rathäuser und andere Kommunalgebäude in Griechenland besetzt. Damit wollen sie verhindern, dass der Staat rund 2000 Angestellten für ein Jahr als Reserve vorhält und sie danach entlässt.

19.11.2012

Die bundeseigene Immobiliengesellschaft TLG Wohnen wird an die Hamburger TAG Immobilien AG verkauft. Der Kaufpreis betrage 471 Millionen Euro, teilte TAG Immobilien am Montag mit.

19.11.2012