Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Arbeitgeber darf Attest am ersten Krankheitstag ohne Grund fordern
Mehr Welt Wirtschaft Arbeitgeber darf Attest am ersten Krankheitstag ohne Grund fordern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 14.11.2012
Das Bundesarbeitsgericht entscheidet darüber, ob Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern bereits am ersten Tag der Krankmeldung ein ärztliches Attest verlangen dürfen. Quelle: dpa
Erfurt

Beschäftigte müssen auf Verlangen ihres Arbeitgebers schon am ersten Krankheitstag ein ärztliches Attest vorlegen. Das entschied das Bundesarbeitsgericht am Mittwoch in Erfurt. Die Arbeitgeber müssen demnach auch nicht begründen, warum sie bereits so früh einen Krankenscheins vorgelegt bekommen wollen. Vielmehr liege es in ihrem Ermessen, dies auch ohne objektiven Anlass von ihren Mitarbeitern zu verlangen, entschieden die obersten deutschen Arbeitsrichter.

Damit wurde die Klage einer Redakteurin des Westdeutschen Rundfunks in Köln zurückgewiesen. Sie war nach einer Krankmeldung im November 2010 von ihrem Arbeitgeber aufgefordert worden, künftig schon am ersten Krankheitstag ein Attest vorzulegen. Die Klägerin hatte sich bereits in den Vorinstanzen erfolglos gegen die Anweisung ihres Arbeitgebers gewehrt.

In Deutschland gibt es laut Statistischem Bundesamt derzeit 37,2 Millionen Arbeitnehmer. Bundesweit waren Arbeitnehmer im vergangenen Jahr durchschnittlich 9,5 Arbeitstage krankgemeldet. Den niedrigsten Krankenstand der vergangenen 20 Jahre gab es 2007 mit rund 7,9 Fehltagen.

Gesetzlich sind Beschäftigte verpflichtet, ihren Arbeitgeber unverzüglich zu informieren, wenn sie wegen Krankheit ausfallen. Spätestens am vierten Krankheitstag muss eine entsprechende Bescheinigung eines Arztes vorgelegt werden. Das Entgeltfortzahlungsgesetz räumt dem Arbeitgeber aber auch das Recht ein, schon früher einen Krankenschein zu verlangen.

dpa

Die internationalen Geldgeber gewähren Griechenland einen Aufschub von zwei Jahren. Doch wie das finanziert werden soll, ist umstritten. Der Internationale Währungsfonds bremst. Nun müssen schnelle Entscheidungen her - und zwar bis nächsten Dienstag.

14.11.2012

Bei der Lufthansa kommt es nicht zu erneuten Streiks der Flugbegleiter. Der Tarifkonflikt ist beigelegt. Beide Seiten seien mit der Einigung einverstanden, sagte Schlichter Bert Rürup am Dienstag in Wiesbaden. Demnach steigen die Gehälter des Kabinenpersonals 2013 in der Summe um 4,6 Prozent.

13.11.2012

Die Börse in Tokio hat ihre jüngste Talfahrt am Dienstag fortgesetzt. Am siebten Handelstag in Folge gab der Nikkei-Index für 225 führende Werte nach und ging mit einem leichten Verlust von 15,39 Punkten oder 0,18 Prozent beim Stand von 8661,05 Punkten aus dem Markt.

13.11.2012