Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Apple arbeitet angeblich mit großem Team an „iWatch“
Mehr Welt Wirtschaft Apple arbeitet angeblich mit großem Team an „iWatch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 13.02.2013
Ist das iPhone bald mit der Uhr am Arm verbunden? Apple arbeitet angeblich mit einem großen Team an der "iWatch". Quelle: dpa (Symbolfoto)
New York

Das Apple-Team, das an einer Computer-Armbanduhr arbeitet, umfasst laut einem Medienbericht bereits rund 100 Mitarbeiter. Darunter seien neben Designern und Software-Entwicklern auch Manager und Marketing-Experten, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch. Die Größe der Mannschaft weise darauf hin, dass Apple bei der Entwicklung des Geräts über die Phase der Experimente hinaus sei, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Einige der Entwickler hätten zuvor an iPhone und iPad gearbeitet.

Am Wochenende hatten bereits die „New York Times“ und das „Wall Street Journal“ berichtet, dass Apple an einer Uhr arbeite, die einige Funktionen des iPhone übernehmen könne. Die Artikel enthielten nur wenige konkrete Details. So soll das Geräte der „New York Times“ zufolge eine Oberfläche aus gebogenem Glas haben. Das „Wall Street Journal“ schrieb, Apple habe bereits mit seinem Auftragsfertiger Foxconn darüber gesprochen.

Apple habe in der Vergangenheit bereits an tragbaren Fitness-Accessoires gearbeitet, sie aber nie auf den Markt gebracht, schrieb Bloomberg. Derzeit gibt es Fitness-Armbänder von Anbietern wie Nike, Fitbit oder Jawbone, die in Verbindung mit einem Smartphone oder PC etwa sportliche Aktivitäten, verbrauchte Kalorien oder zurückgelegte Entfernungen messen.

Apple-Chef Tim Cook steht derzeit unter Druck, ein neues innovatives Produkt vorzustellen. Die Aktie verlor seit den Höchstwerten im September rund ein Viertel ihres Werts. Kritiker werfen Apple eine nachlassende Innovationskraft vor, weil das Unternehmen seit dem Start des iPad-Tablets 2010 nur Weiterentwicklungen bisheriger Geräte vorgestellt habe. Mit einer eventuellen „iWatch“ könnte Apple die Skeptiker widerlegen.

dpa

Der von einer Skandal-Serie erschütterte Industriekonzern ThyssenKrupp leidet weiter unter der Auto- und Stahlkrise. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern fiel im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres, das am 30. September endet, um 38 Prozent auf 229 Millionen Euro.

12.02.2013

Die juristischen Nachwehen des Machtkampfes zwischen Porsche und VW treffen nun auch die Spitzen des bekanntesten deutschen Autoclans: Die Staatsanwälte in Stuttgart haben neuerdings Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche im Visier. Und sie sind nicht die Einzigen.

12.02.2013

Stefan Homburg ist seit 1997 Professor für öffentliche Finanzen an der Leibniz Universität in Hannover. Vor etwa eineinhalb Jahren verglich er die europäische Währungsunion mit einer Ehe vor der Scheidung. Im Interview mit der HAZ bleibt er bei seiner Aussage: Die europäische Währungsunion wird zerbrechen.

Dirk Stelzl 14.02.2013