Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Android und iPhone bauen Smartphone-Dominanz aus
Mehr Welt Wirtschaft Android und iPhone bauen Smartphone-Dominanz aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:54 28.01.2013
Auf dem Smartphone läuft bei den meisten Leuten Android oder Apples Betriebssystem. Quelle: dpa (Symbolfoto)
New York

Das berichtete die Marktforschungsfirma Strategy Analytics am Montag. Das war ein Rekord. Die verschiedenen Android-Hersteller kamen den Berechnungen zufolge mit gut 152 Millionen Geräten auf 70 Prozent des Marktes. Apple rückte mit dem neuen iPhone 5 auf 22 Prozent vor.

Die anderen Plattformen wie Blackberry von RIM, Microsofts Windows Phone 8 und Nokias Symbian verloren damit weiter Marktanteile. Das wird zwar dadurch abgefedert, dass der Smartphone-Markt weiterhin schnell wächst - laut Strategy Analytics gab es zuletzt ein Plus von 43 Prozent im Jahresvergleich auf 217 Millionen Geräte. Allerdings wurde für einige Anbieter wie RIM der Abfluss der Nutzer auch finanziell zum Problem. Das Unternehmen will am Mittwoch das neue Betriebssystem Blackberry 10 vorstellen, das ein Comeback einleiten soll.

Auch im Lager der Android-Hersteller zeichnet sich eine klarer Abstand zwischen dem Marktführer Samsung, von dem inzwischen nahezu jedes vierte weltweit verkaufte Smartphone kommt, und den restlichen Herstellern ab.

dpa

Media-Markt und Saturn sind bekannt, die Gründer weniger. Einer von ihnen verkauft seinen Anteil nun an die Metro. Deren Streit mit dem verbliebenen Minderheitsgesellschafter ist damit nicht vom Tisch.

28.01.2013
Wirtschaft Seminare zur Bekämpfung von Geldfälschung - Chinesen bei Deutscher Bundesbank unerwünscht

Die Bundesbank berät Notenbanken aus aller Welt. Auch Seminare zur Bekämpfung von Geldfälschung stehen auf dem Programm – künftig ohne Chinesen: Denn in China droht Geldfälschern die Todesstrafe – damit will die Bundesbank nichts mehr zu tun haben.

28.01.2013

Im Eon-Tarifkonflikt haben nun die Gewerkschaftsmitglieder das Wort. Die Verhandlungen waren Mitte Januar gescheitert. Jetzt droht ein unbefristeter Streik.

28.01.2013