Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Airlines sollen Abgabe fürs Klima zahlen
Mehr Welt Wirtschaft Airlines sollen Abgabe fürs Klima zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 24.08.2009
Fluggesellschaften sollen künftig eine 
Abgabe fürs
 Klima zahlen. Quelle: ddp
Anzeige

Von Lufthansa über Air France, KLM und British Airways bis hin zu Qantas und US Airways: Nicht nur europäischen Fluggesellschaften drohen Zahlungsverpflichtungen für Abgase, sondern sämtlichen Airlines weltweit, die in der EU Start- und Landerechte haben. Doch damit nicht genug: Flugzeughersteller wie Airbus oder Boeing sind ebenfalls auf der im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichten Liste aufgeführt, aber auch die Luftwaffen verschiedener Länder. So finden sich auf der Klimasünder-Liste die US-Navy sowie deren russisches oder türkisches Pendant. Auch die deutsche Bundespolizei ist erwähnt. Die EU-Kommission nennt zudem Unternehmen, die für die Abgase von Firmenflugzeugen eventuell in die Tasche greifen müssen – etwa BMW, Bosch, HeidelbergCement und SAP.

Mit der nun veröffentlichten Liste macht die EU im Kampf gegen den Klimawandel Nägel mit Köpfen. Sie geht auf ein im vergangenen Jahr vom Europäischen Parlament verabschiedetes Gesetz zurück. Es verpflichtet die Luftverkehrsbranche, am Handel mit Abgaszertifikaten teilzunehmen.

Anzeige

Die Richtlinie sieht vor, dass die Fluggesellschaften von 2012 an für 15 Prozent ihrer Emissionen Verschmutzungsrechte kaufen müssen. Die Zertifikate für die restlichen 85 Prozent bekommen die Unternehmen gratis. Das Gesetz soll die Luftfahrt dazu bringen, weniger Treibhausgase zu produzieren. Bis 2012 sollen so die jährlichen Emissionen auf 97 Prozent des Vergleichszeitraums zwischen 2004 und 2006 gesenkt werden. In einem weiteren Schritt wird die Branche verpflichtet, bis 2020 den Ausstoß um weitere 2 Prozent zu reduzieren.

Die Einnahmen aus dem Zertifikathandel sollen in die Bekämpfung des Klimawandels investiert werden. Der Kommission schwebt vor, Forschung und Technologie – beispielsweise für schadstoffarme Flugmotoren – zu fördern. Außerdem soll das Geld für den Schutz der Wälder verwendet werden. Hintergrund der Anstrengungen ist, dass der Flugverkehr unter den Verkehrsanbietern als Klimakiller Nummer eins gilt.

von Hanna Roth