Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Mehr als zwei Millionen Autos zurückgerufen
Mehr Welt Wirtschaft Mehr als zwei Millionen Autos zurückgerufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 31.01.2015
Von den 2,12 Millionen Autos seien etwa eine Million Fahrzeuge der Marken Toyota und Honda betroffen, die bereits einem Rückruf im Zusammenhang mit Airbags des japanischen Herstellers Takata unterliegen Quelle: dpa
Washington

Die Airbags könnten unvermittelt ausgelöst werden. Es sei schon einmal mit Rückrufen versucht worden, den Defekt zu beheben, allerdings nicht in allen Fällen mit Erfolg, hieß es zur Begründung. Es geht dabei um Modelle verschiedener Marken der Jahre 2002 bis 2004.

Von den 2,12 Millionen Autos seien etwa eine Million Fahrzeuge der Marken Toyota und Honda betroffen, die bereits einem Rückruf im Zusammenhang mit Airbags des japanischen Herstellers Takata unterliegen. Diese Airbags können auch ohne Unfall derart heftig auslösen, dass dabei Fahrzeug-Insassen sogar ums Leben können, teilte das Ministerium mit. Ob auch in Deutschland verkaufte Autos betroffen sind, war zunächst nicht bekannt.

Der Fall Takata hatte im vergangenen Jahr hohe Wellen geschlagen, dabei steht vor allem das Krisenmanagement des Zulieferers in der Kritik. Probleme waren länger bekannt, schon 2013 mussten Millionen Autos in die Werkstatt. Doch inzwischen nahm der Airbag-Rückruf nie geahnte Ausmaße an, die genauen Hintergründe sind weiter ungeklärt.

dpa

Der Musikdienst Spotify will sich laut Medienberichten rund eine halbe Milliarde Dollar bei Investoren besorgen. Die Firma werde dabei insgesamt mit 6 Milliarden Dollar bewertet, berichtete das „Wall Street Journal“. Das schwedische Unternehmen gilt als Marktführer bei Streaming-Diensten.

03.02.2015
Wirtschaft Deutschlands Kliniken in Not - Wenn Ärzte und Pfleger verzweifeln

Kein Einzelfall: Zwei Jahre lang arbeitete Elena Adam als OP-Schwester im Klinikum Hannover. Dann suchte sie sich einen anderen Job: „Ich konnte die Arbeit gegenüber den Patienten nicht mehr verantworten.“ Die Pflege am Menschen ist selbst zum Pflegefall geworden.

Gabi Stief 03.02.2015

Die Deutsche Postbank verärgert mit einer Gebührenentscheidung einen Teil ihren Kundschaft. Betroffen sind vor allem Kunden, die noch Überweisungsaufträge auf Papier einreichen. Dies soll vom 1. April an je Auftrag 99 Cent kosten.

Albrecht Scheuermann 02.02.2015