Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft ADAC erhöht Beiträge: So teuer wird es für Autofahrer
Mehr Welt Wirtschaft ADAC erhöht Beiträge: So teuer wird es für Autofahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 25.10.2019
Der ADAC will die Mitgliedsbeiträge erhöhen. Quelle: Rene Ruprecht/dpa
München

Wenn der ADAC als Europas größter Automobilclub Mitte November zu einer außerordentlichen Hauptversammlung lädt, erwarten die Mitglieder schlechte Nachrichten. Denn erstmals seit sechs Jahren sollen die Beiträge wieder steigen. Ab Frühjahr 2020 wird es um gut ein Zehntel teuerer. Basis-Mitglieder zahlen dann 54 statt bisher 49 Euro jährlich. Für die Plus-Mitglieder würden die Beiträge von 84 auf 94 Euro steigen.

„Wichtig ist es uns, dass wir die Leistungen für unsere Mitglieder aufrechterhalten und weiterentwickeln können trotz allgemeiner Kostensteigerung von zuletzt jährlich rund 1,5 Prozent und zusätzlicher finanzieller Belastungen durch die Versicherungssteuer“, erklärt ADAC-Chef August Markl den Schritt.

Eine neue Premiumklasse kommt

Der vor 116 Jahren gegründete Club will außerdem eine dritte Premium-Form der Mitgliedschaft einführen. Premium-Mitglieder sollen beispielsweise weltweit statt nur europaweiten Anspruch auf Pannenhilfe haben sowie auf Auslandskrankenschutz. Auch Abschleppen zur Wunschwerkstatt bei einer Panne innerhalb von 100 Kilometern ist inklusive. Premium ist allerdings auch der Preis mit 139 Euro jährlich. Rund eine Million Autofahrer hofft der Club binnen fünf Jahren für das Premium-Modell begeistern zu können. Da schon heute fast drei von vier Autofahrern zur höherpreisigen Plus-Mitgliedschaft greifen, scheint das keine überzogene Erwartung.

Dennoch ist einkalkuliert, dass nicht alle der 21 Millionen Mitglieder die Preiserhöhung mitmachen, obwohl die Kundschaft als ziemlich treu gilt. Selbst im Jahr der ADAC-Krise 2014 haben relativ wenige Mitglieder gekündigt, obwohl damals auch noch die Beiträge erhöht worden sind. Jetziges Ziel ist es, unter dem Strich die Summe der Beiträge von heute rund 600 auf mindestens 660 Millionen Euro zu erhöhen. „Eine höhere Effizienz und die Beitragsanpassung zusammen sorgen dafür, dass der ADAC finanziell gut aufgestellt ist und 2020 schwarze Zahlen schreiben kann“, sagt Markl.

ADAC muss mehr Steuern zahlen

Ganz freiwillig dreht der Club aber nicht an der Preisschraube. Seit ein Skandal um den getürkten und inzwischen abgeschafften Autopreis Gelber Engel eine ADAC-Reform erzwungen habt, laufen die Kosten davon. Zudem ist der Club neuerdings versicherungssteuerpflichtig. Rund 33 Millionen Euro muss die Autofahrerlobby nun deshalb jedes Jahr an den Fiskus abführen. Auch sonst ist die Dreiteilung des ADAC in Verein, Wirtschaftstöchter und Stiftung kostentreibend. Dazu kommen hohe Investitionen in Digitalisierung.

Deshalb muss sowohl mehr eingenommen als auch gespart werden. Das Personal, wo zuletzt und erstmals überhaupt gut 200 Stellen abgebaut worden sind, hat das bereits zu spüren bekommen. Nun sind die Mitglieder dran und müssen mehr zahlen.

Kostengünstiger Schlüsseldienst

Dafür gibt es auch mehr Service unabhängig vom Auto wie einen kostengünstigen Schlüsseldienst. Zentrale Dienstleistung bleibt die Pannenhilfe verspricht der Club. Er will als moderner Mobilitätsdienstleister wahrgenommen werden und bringt dazu unter anderem voraussichtlich im April 2020 eine neue ADAC-App namens Trips auf den Markt. Mitglieder finden hier unter kostenlos Routenplaner und Infos über ein Reiseziel. Da die der App zugrunde liegende Software künstliche Intelligenz besitzt, hofft der ADAC darüber auch immer mehr über seine Mitglieder zu erfahren und ihnen auf Sicht personalisierte Vorschläge für Urlaub und Freizeit machen zu können – kostenlos und ohne kommerzielle Hintergedanken.

Gibt es Streits mit den Regionalclubs?

Mit Widerständen zur Hauptversammlung seitens der 18 ADAC-Regionalclubs gegen die Pläne inklusive Beitragserhöhung rechnet man in der Münchner Club-Zentrale nicht. Denn auch die Regionalclubs profitieren, wenn Mitglieder mehr zahlen müssen. 37 Prozent der Beitragsgelder stehen ihnen zu. Ungetrübt ist das Verhältnis von Zentrale und Regionalablegern derzeit allerdings nicht, was Konfliktpotential birgt.

Fünf Regionalclubs führen derzeit eine Klage gegen ihre Zentralorganisation in München. Vom Regionalclub Nordrhein angeführte Markl-Kritiker wollen gerichtlich geklärt wissen, wie steigende Kosten ADAC-intern zwischen Zentrale und Regionalclubs verteilt werden. Bei einer ersten Verhandlungsrunde am Landgericht München hat eine wegen des Streits verwunderte Richterin eine außergerichtliche Einigung angemahnt, weshalb der Prozess nun bis nach der ADAC-Hauptversammlung auf Eis liegt. Vielleicht wirkt es intern friedensstiftend, wenn die Hauptversammlung höhere Beiträge und damit mehr Geld für alle beschließt.