Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Temperatursturz: Jetzt wird es deutlich kälter
Mehr Welt Temperatursturz: Jetzt wird es deutlich kälter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 22.08.2018
Zum Wochenende hin soll es vielerorts regnen
Zum Wochenende hin soll es vielerorts regnen Quelle: dpa
Anzeige
Offenbach

Nach Werten um die 30-Grad-Marke folgt gegen Ende der Woche Regen und ein Temperatursturz. Vor allem in Bayern, Ostwestfalen, Sachsen und im Südwesten soll es dem Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach zufolge im Laufe des Mittwochs mit maximal 31 Grad noch einmal sehr warm werden.

Nach einer trockenen Nacht mit nur wenigen Wolken soll der Himmel ab Donnerstagmittag immer mehr zuziehen. Im äußersten Nordwesten bilden sich dichtere Wolken. Dann kann es vereinzelte Schauer oder Gewitter mit Starkregen geben. Südlich der Donau steigt bei Gewitter und Regenfällen die Unwettergefahr. Außerhalb der Gebiete soll meist schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nordwest wehen.

Die Höchsttemperatur liegt vielerorts bei 30 Grad. Nur in Berlin, Brandenburg und Sachsen könnte es noch einige Grad heißer werden. In der Nacht zu Freitag rechnen die Meteorologen mit zeitweise schauerartigem und teils gewittrigem Regen.

Kühlere Luft zum Wochenende

Am Freitag soll es einen regelrechten Temperatursturz geben. Die Höchstwerte seien dann noch zwischen 18 und 27 Grad, teilte der DWD mit. In Niedersachsen und an der Küste liegen die Werte bei etwa 15 Grad, in Hochlagen nur noch bei 10. Im Osten rund 20 Grad. Die Niederschläge würden am Nachmittag abklingen. Dazu wehe der Wind mäßig bis frisch und vereinzelt auch in starken Böen.

Die Waldbrandgefahr in Nordrhein-Westfalen geht zum Wochenende hin voraussichtlich stark zurück. Während in einigen Regionen erst noch die Gefahrenstufe vier von fünf gilt, ist die Situation ab Freitag laut DWD flächendeckend entspannt.

Von RND/dpa

Der Artikel "Temperatursturz: Jetzt wird es deutlich kälter" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.