Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Weihnachtsbaum: So gelingt das Schmücken
Mehr Welt Weihnachtsbaum: So gelingt das Schmücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 10.12.2018
Mit einigen kleinen Tricks kann aus einer krummen Tanne ein strahlender Weihnachtsbaum gezaubert werden. Quelle: iStock
Anzeige
Hannover

Manche haben ein Händchen fürs Dekorieren, andere nicht. Das gilt auch für den Weihnachtsbaum. Es gibt Menschen, die können aus der krummsten Tanne einen perfekt geschmückten Christbaum zaubern. Andere können das leider nicht wirklich. Für sie gibt es zum Glück ein paar Faustregeln, wie das Schmücken des Weihnachtsbaums gelingt.

Lichterkette zuerst an den Weihnachtsbaum

Zuerst muss die Lichterkette an den Weihnachtsbaum. Die Lichterkette wird spiralförmig von oben nach unten um den Baum gelegt, wobei die Lichter möglichst weit außen angebracht werden.

Anzeige

Weihnachtskugeln: Gleichmäßige Farbverteilung

Wer mehrere Farben am Weihnachtsbaum unterbringen möchte, sollte auf ein ausgewogenes Verhältnis und eine gleichmäßige Verteilung der Farben am Baum achten. Erst die Basis setzen, dann die Akzente. Heißt: Weihnachtskugeln in ruhigen Farben, beispielsweise weiß oder schwarz, zuerst an den Christbaum hängen. Danach die „Eyecatcher“, wie beispielsweise rote Kugeln verteilen.

Große Kugeln an schweren Äste

Die grobe Anordnung der Kugeln ergibt sich aus ihrem Gewicht: Große und schwere Elemente kommen an die stärkeren und tiefer sitzenden Äste, filigrane und leichte Kugeln kommen nach oben. Diese Anordnung unterstreicht auch die natürliche Form des Baums. Wer mehr Tiefe in den Weihnachtsbaum bekommen möchte, Kugeln an den inneren Ästen positionieren. Zusätzlich lassen sich auch an den inneren Ästen Kugeln positionieren. Dadurch entsteht mehr Tiefe.

Weihnachtsbaum nicht mit Deko überladen

Beim Schmücken ist die richtige Menge ausschlaggebend für einen schön geschmückten Weihnachtsbaum. Wie viele Kugeln und sonstige Dekorationselemente an den Christbaum kommen, ist abhängig von der Dichte und vom Volumen des Tannenbaumes. Eine Faustformel: Pro Viertel Meter Baumhöhe bieten sich je nach Durchmesser zehn bis 20 Elemente an.

Christbaum spät in warmen Wohnraum holen

Je später der Baum ins warme Zimmer kommt, desto eher bleibt er über die Feiertage frisch. Der Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland rät, ihn einen Tag vor dem Schmücken in den Ständer zu geben und aufzustellen. Der Grund: Der Baum braucht etwas Zeit, um seine Äste wieder in die Ausgangsposition zurückzubringen. Wenn das der Fall ist, sollte man die Kugeln dranhängen. Außerdem sollte der Baum so weit wie möglich von der Heizung entfernt aufgestellt werden, da er sonst austrocknet. Auch auf Zugluft reagieren einige Tannensorten empfindlich.

Auf umweltfreundlichen Schmuck achten

Auch der Umweltschutz spielt beim Baumschmücken ein Rolle. Deswegen sollte auf Glitzer- und Schneesprays verzichtet werden, rät Ressourcenexpertin Verena Bax vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu). In vielen dieser Produkte steckt PET – also Mikroplastik, das sich in der Umwelt nur sehr langsam abbaut.

Zum umweltverträglichen und kostengünstigen Schmuck zählen zum Beispiel Tannenzapfen, Nüsse, Holzstücke, Figuren aus Papier, Holz, Stroh oder Bienenwachs. Auch ein paar Plätzchen oder Äpfel lassen sich für die Baumdekoration zweckentfremden.

Von RND

Der Artikel "Weihnachtsbaum: So gelingt das Schmücken" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.