Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Wegen Deutschland: EU bläst Diesel-Gipfel ab
Mehr Welt Wegen Deutschland: EU bläst Diesel-Gipfel ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 21.11.2018
Verkehrsminister Andreas Scheuer Quelle: Sean Gallup/Getty Images
Brüssel

EU-Kommissarin Elzbieta Bienkowska hat den für 27. November geplanten Diesel-Gipfel mehrerer europäischer Staaten nach einer Absage von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) abgeblasen. Es sei sinnlos, ein solches Treffen ohne das Land mit der größten Autoindustrie abzuhalten, sagte Bienkowska dem „Handelsblatt“.

Sie bezeichnete die Absage Scheuers aus Termingründen den Angaben zufolge als enttäuschend. Der Minister lasse damit eine Gelegenheit verstreichen, Erfahrungen mit anderen Ländern auszutauschen und das selbst Erreichte darzustellen. Aus dem Bundesverkehrsministerium war am Mittwochabend zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Das war das Ziel des EU-Dieselgipfels

Bienkowska hatte die wichtigsten Autoländer eingeladen, um auf hochrangiger Ebene über die Lehren aus der Dieselaffäre zu diskutieren und eine gemeinsame Linie mit Blick auf die Einführung neuer Antriebstechnologien zu entwickeln. So haben etliche Mitgliedsländer bereits unterschiedliche Zeitpunkte für den Abschied vom Verbrennermotor verkündet, die Kommission plädiert für ein abgestimmtes Vorgehen im Binnenmarkt.

Lesen Sie hier:
Hessen und Umwelthilfe verhandeln über Diesel-Vergleich

Von RND/dpa

Auf einer Internetplattform wurde nach einer Verfassungsschutz-Panne das Foto von einem V-Mann der linken Szene veröffentlicht. Verfassungsschutz-Präsidentin Brandenburger muss gehen. So reagiert die linke Szene in Göttingen auf die V-Mann-Affäre.

24.11.2018

Italien hat es auf den Streit ankommen lassen: Die EU-Kommission weist die Haushaltspläne aus Rom zurück und droht mit einem Strafverfahren. Die Konfrontation könnte den Beginn einer neuen, tiefen Euro-Krise markieren, kommentiert Marina Kormbaki.

21.11.2018

Waffen jeglicher Art gehören nicht in falsche Hände – und schon gar nicht in den Schulranzen eines Erstklässlers. Genau dort fand eine Lehrerin aus dem Ruhrgebiet aber eine Gaspistole, jetzt ermittelt die Polizei.

21.11.2018