Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Warum neue Anti-Terror-Bestimmungen Seeleuten Probleme bereiten
Mehr Welt Warum neue Anti-Terror-Bestimmungen Seeleuten Probleme bereiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 19.03.2018
Durch neue Sicherheitsbestimmungen ist es für Seeleute schwieriger, eine Telefonkarte zu aktivieren. Quelle: Symbolbild/dpa
Cuxhaven

 Die seit einigen Monaten gültigen Sicherheitsbestimmungen zur Aktivierung einer Telefonkarte für das Smartphone bereiten Seeleuten große Probleme. Der Vorgang sei für sie massiv erschwert worden, kritisiert der Cuxhavener Seemannsdiakon Martin Struwe in seinem neuesten Tätigkeitsbericht. „Die Identität des Nutzers muss per Ausweis und Videotelefonat überprüft werden - unmöglich, wenn kein Internet zur Verfügung steht.“ Die Registrierungspflicht dient nach Angaben der Bundesregierung dem Informationsaustausch bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus.

Seeleute sind monatelang von Zuhause weg

Die Aktivierung einer solchen Karte könne unter diesen Bedingungen bis zu 20 Minuten dauern, führt Struwe aus. „Wenn mehrere Seeleute eine Telefonkarte benötigen, stoßen wir zeitlich an unsere Grenzen. In solchen Situationen frage ich mich dann unweigerlich, wo da für uns noch die Zeit zur persönlichen Begegnung bleibt.“

Weltweit seien mehr als eine Million Seeleute oft monatelang von Zuhause weg, erläuterte Struwe. Ein Kontakt und Grüße über das Smartphone seien für sie eine Kraftquelle. Auf diese Weise könnten sie wenigsten ein wenig am Alltagsleben ihrer Familien teilhaben.

Im Hafen auf das Smartphone angewiesen

Laut einer Studie aus dem vergangenen Jahr haben zur Zeit lediglich ein Fünftel der Besatzungen die Möglichkeit, auf See die Internetverbindung des Schiffes für private Zwecke zu nutzen. Um so mehr sind sie im Hafen auf ihr Smartphone angewiesen. Struwe: „Für viele Reedereien sind die technischen Voraussetzungen noch zu teuer.“

Mit Cuxhaven gehören 32 Stationen im In- und Ausland zur Deutschen Seemannsmission. Mehr als 700 Haupt- und Ehrenamtliche leisten in ihrem Auftrag auf Schiffen, in Seemannsclubs und in Seemannsheimen auf mehreren Kontinenten Seelsorge und Sozialarbeit an Seeleuten aus aller Welt. Sie arbeiten eng mit anderen christlichen Seemannsmissionen und Organisationen wie der Internationalen Transportarbeiter-Gewerkschaft ITF zusammen.

Gemeinsam setzen sie sich dafür ein, die oft von Stress und kurzen Liegezeiten bestimmten Lebens- und Arbeitsverhältnisse an Bord zu verbessern. Das Team der Seemannsmission in Cuxhaven hat Struwe zufolge im vergangenen Jahr mehr als 950 Schiffe besucht. Knapp 1.100 Seeleute aus 27 Nationen besuchten den Club im Grünen Weg.

Von epd

Ein Land im Rausch – die Opioid-Epidemie in den USA greift um sich: Zwischen 2016 und 2017 ist die Anzahl vermuteter Überdosis-Fälle in den Staaten um 30 Prozent angestiegen. Das ruft Trump auf den Plan – er fordert Todesstrafen für Drogendealer. Schuld an der Epidemie sind aber nicht nur illegale Rauschmittel.

19.03.2018

Die ersten zwölf Monate im Schloss Bellevue verliefen anders als geplant. Das lag an der schwierigen Regierungsbildung. Dabei spielte Bundespräsident Steinmeier eine zentrale Rolle. Jetzt muss er wieder auf andere Weise Aufmerksamkeit suchen – drinnen wie draußen.

19.03.2018

Nach der Entlassung Deniz Yücels sitzen noch vier Deutsche in der Türkei aus politischen Gründen in Haft. Bislang war unklar, um wen es sich handelt. Nun brechen Angehörige eines Gefangenen ihr Schweigen.

19.03.2018