Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Elektroautos: VW-Kunden brauchen Geduld
Mehr Welt Elektroautos: VW-Kunden brauchen Geduld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 05.08.2018
E-Autos will Volkswagen bis zum Ende des Jahres nicht mehr ausliefern. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Wolfsburg

Ausgerechnet bei den umweltschonendsten Modellen hat VW Lieferschwierigkeiten. Autos mit Erdgas- oder Hybridantrieb könnten derzeit nicht bestellt werden, bestätigte ein Konzernsprecher in Wolfsburg. Rein elektrisch angetriebene Autos hätten Lieferzeiten von rund einem halben Jahr. Wer also jetzt bestellt, bekommt sein Auto erst Anfang 2019. Das liege an der stärkeren Nachfrage nach E-Modellen, heißt es bei VW.

Bei den Hybridmodellen wirkt sich dagegen der neue Abgasstandard WLTP aus: Weil für Golf und Passat im nächsten Jahr ein sogenannter Facelift ansteht, würden die alten Modelle nicht mehr nach WLTP zertifiziert, sagte ein Konzernsprecher. Deshalb dürfen sie ab 1. September nicht mehr zugelassen werden. Erst die neuen Varianten können 2019 wieder mit Hybridantrieb bestellt werden. Auch bei den Gasantrieben kommt später im Jahr ein Nachfolgeantrieb. Die Abgasprüfung nach dem neuen WLTP-Standard war wegen des Abgasskandals um ein Jahr vorgezogen worden.

VW droht Rückruf von 124.000 Elektro- und Hybridautos

Volkswagen droht wegen der Verwendung eines von Zulieferern gefertigten Bauteils mit Cadmium-Spuren der Rückruf von 124.000 Elektro- und Hybridautos der Marken Volkswagen, Audi und Porsche. Ein Konzernsprecher sagte am Dienstag, eine entsprechende Rückrufanordnung durch das Kraftfahrtbundesamt (KBA) sei zur Zeit „in Klärung“.

Erst kürzlich war der leitende Tesla-Ingenieur Matthew Renna als Vice President of Volkswagen North American Region zu Volkswagen gewechselt. Renna sei eine echte Bereicherung, um die Position des Konzerns auf dem E-Automarkt zu stärken, teilte der US-Chef des Konzerns Hinrich J. Woebcken auf der Firmen-Webseite mit. Zuvor hatte VW-Markenchef Herbert Diess Tesla als einen der größten Konkurrenten bezeichnet.

Von RND

Die Weihnachtsbäume leiden unter der Trockenheit. Plantagen-Besitzer haben bereits einen großen Teil ihrer Jungpflanzen verloren. Der Verlust wird sich aber erst in einigen Jahren bemerkbar machen.

05.08.2018

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro ist einem Anschlag entgangen. Sieben Menschen werden verletzt. Maduro macht Kolumbiens Staatschef Santos für den Anschlag verantwortlich – und wirft ihm versuchten Mord vor.

05.08.2018

Die jüngsten Unruhen im Iran schienen relativ glimpflich abzulaufen. Doch jetzt gibt es Berichte über Tote und Verhaftungen. Die Behörden reden die Kundgebungen klein. In sozialen Medien sieht es nach mehr aus.

04.08.2018