Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Drei Dörfer siegen beim Landesentscheid
Mehr Welt Drei Dörfer siegen beim Landesentscheid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 06.09.2018
Begehrt: Die Medaille im Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, der alle drei Jahre stattfindet.
Begehrt: Die Medaille im Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, der alle drei Jahre stattfindet. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Im Wettbewerb unser „Unser Dorf hat Zukunft“ stehen die drei Sieger auf Landesebene fest: Backemoor (Kreis Leer), Bötersen (Kreis Rotenburg) und Räbke (Kreis Helmstedt) wurden von der Landesbewertungskommission für den Bundeswettbewerb 2019 nominiert. Die Jury unter Leitung des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums hatte zuvor 18 Dörfer in Niedersachsen bereist und bewertet. Diese Teilnehmer waren zuvor über Kreis- und Regionalwettbewerbe ausgewählt worden. Insgesamt hatten sich 178 Dörfer beteiligt. Aus der Region Hannover war zuletzt noch der Neustädter Ortsteil Nöpke in der Auswahl. „Alle vorgestellten Projekte und Initiativen zeigen, dass es gelingt, Dörfer durch bürgerschaftliches Engagement und ehrenamtliche Arbeit attraktiver und zukunftsfähiger zu machen“, sagte Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU). „Die Zukunft der ländlichen Regionen hängt ganz wesentlich von Menschen ab, die sich dafür einsetzen, dass ihre Dörfer lebenswert und lebendig sind.“

Backemoor erhielt die besondere Anerkennung für die behutsame Eínpassung neuer Wohngebiete in die dörfliche Umgebung, für die aufwändige Pflege von Wallhecken sowie die lebendige Musikkultur. Bötersen wurde unter anderem für seine Initiative „Dörfliches Grün“ und die überzeugende Koordinierung des bürgerschaftlichen Engagements geehrt. Räpke punkte besonders mit der Umnutzung der Ortsmitte und dem Ansatz generationsübergreifenden Wohnens. Eines habe der Wettbewerb gezeigt, meinte Otte-Kinast bei der Gratulation: „Unsere Dörfer in Niedersachsen haben Zukunft.“ Der Bundeswettbewerb findet alle drei Jahre statt.

Von Gabriele Schulte