Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Twitter verliert Nutzer, macht aber Gewinn
Mehr Welt Twitter verliert Nutzer, macht aber Gewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 25.10.2018
An der Börse geht es für Twitter bergauf. Quelle: AP Photo/Richard Drew
San Francisco

Twitter verliert wegen seiner Offensive gegen Hetze, Spam und Fake-Accounts weiter Nutzer, dennoch liefen die Geschäfte im dritten Quartal deutlich besser als erwartet. Verglichen mit dem Vorquartal sank die Zahl der monatlich aktiven Nutzer weltweit um neun Millionen auf 326 Millionen, wie Twitter am Donnerstag in San Francisco mitteilte.

Als Grund für den zweiten Rückgang in Folge nannte Vorstandschef Jack Dorsey die anhaltenden Bemühungen, die Plattform von gefälschten und dubiosen Profilen zu befreien, die etwa Hassbotschaften und politische Propaganda verbreiten.

Twitter macht überraschenden Gewinn

Obwohl diese Aufräumarbeiten die Zahl der registrierten Konten drückten, kletterten die Erlöse in den drei Monaten bis Ende September verglichen mit dem Vorjahreswert wegen eines starken Werbegeschäfts um 29 Prozent auf 758 Millionen Dollar (665 Mio Euro).

Dank einer Steuergutschrift von 683 Millionen Dollar schaffte Twitter sogar einen überraschenden Gewinn von 789 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum gab es noch einen Verlust von 21 Millionen Dollar. Die Quartalszahlen übertrafen die Erwartungen der Wall Street klar. Das kam bei Anlegern sehr gut an – die Aktie legte vorbörslich zunächst um rund zehn Prozent zu.

Von RND/dpa

Erst kam niemand zu seiner Geburtstagsparty, dann überschlugen sich die Ereignisse für den kleinen Teddy aus Arizona. Seinen Tag beim Basketball dürfte der Junge so schnell nicht vergessen.

25.10.2018

Während die Ermittlungen zu den in den USA verschickten Rohrbomben auf Hochtouren laufen, ist ein weiteres verdächtiges Paket aufgetaucht. Es wurde offenbar an ein Restaurant geschickt, das dem Schauspieler Robert de Niro gehört.

25.10.2018

Am kommenden Sonntag wird in Hessen gewählt – sicher müssen sich CDU und SPD wieder auf herbe Verluste einstellen. Das drückt auf die Stimmung. Auch und vor allem in Berlin. Dass die Große Koalition leidet, darum möchte CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer nicht herumreden. Sie spricht von Neuwahlen.

25.10.2018