Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Trump bestreitet Verwendung von rassistischem Schimpfwort
Mehr Welt Trump bestreitet Verwendung von rassistischem Schimpfwort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 14.08.2018
US-Präsident Donald Trump und seine ehemalige Beraterin Omarosa Manigault Newman. Quelle: AP Photo/Evan Vucci
Anzeige
Bridgewater

US-Präsident Donald Trump hat in der Fehde mit seiner Ex-Vertrauten Omarosa Manigault Newman mit einem weiteren Dementi nachgelegt. In einem Tweet wies Trump am Montagabend den Vorwurf seiner früheren Mitarbeiterin zurück, er habe in seiner Zeit als Moderator bei der Reality-TV-Show „The Apprentice“ das „N-Wort“ benutzt – sich also rassistisch über dunkelhäutige Menschen geäußert. Der Produzent der Sendung, Mark Burnett, habe ihn in der Sache eigens angerufen, schrieb er.

Anzeige

Am Telefon habe Burnett ihm versichert, dass „es KEINE TONBÄNDER von „The Apprentice“ gibt, wo ich solch ein schreckliches und ekelhaftes Wort benutze, wie es die Verrückte und Gestörte Omarosa“ behaupte. Dieses Wort habe er „nicht in meinem Vokabular, und hatte es nie.“ Bis Manigault Newman gefeuert worden sei, habe sie ihn noch „als wahren Verfechter von Bürgerrechten“ bezeichnet, schrieb Trump zudem.

Am Dienstag soll unter dem Titel „Unhinged“ ein Enthüllungsbuch von Manigault Newman erscheinen, in dem die frühere Beraterin im Weißen Haus über ihre Zeit im Dunstkreis Trumps auspackt. In den Memoiren schreibt sie unter anderem, sie habe gehört, dass es Tonbänder mit rassistischen Sprüchen aus dem Mund des heutigen Präsidenten gebe. Zuletzt sagte Manigault Newman, sie habe eine der Aufnahmen angehört. Beweise dafür legte sie nicht vor.

Von RND/AP

Der Artikel "Trump bestreitet Verwendung von rassistischem Schimpfwort" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.