Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Tony Christie nimmt Abschied von der Bühne
Mehr Welt Tony Christie nimmt Abschied von der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 07.09.2018
Schlagersänger Tony Christie hat seinen Bühnenabschied angekündigt. Quelle: Christian Charisius/dpa
Hannover

Seine Frau hat gesagt er soll endlich kürzer treten – und Tony Christie hört offenbar auf seine Frau. Jetzt hat der Schlagersänger seinen Abschied von der Bühne verkündet. Anfang 2019 startet die dazugehörige Abschiedstournee in Hannover.

Außerdem werde er Anfang 2019 eine neue CD veröffentlichen. „Mein neues Album und die Tournee heißen „Pop Nonsense“ – eine spannende und leicht ironische Variation von Popsongs, die mir unglaublich viel Spaß gemacht hat“, sagte der Musiker, der zuletzt vor drei Jahren in Deutschland gastierte. Die Songs der neuen CD haben junge Autoren geschrieben, die unter anderen schon für Ed Sheeran, Kylie Minogue oder Amy Winehouse gearbeitet haben.

Selbstverständlich werde er auf der Abschiedstournee auch seine größten Hits wie „Is this the way to Amarillo“, „I did what I did for Maria“ und „Las Vegas“ präsentieren. „Ich liebe es, in Deutschland aufzutreten“, sagte der Schlagersänger, der mehr als zehn Millionen Alben verkauft hat. „Hier habe ich meine treuesten Fans.“

Nach dem Tournee-Start am 6. Januar 2019 in Hannover tritt er bis zum 23. Januar in 13 Städten auf. Darunter sind Rostock, Schwerin, Berlin, Hamburg, Stuttgart und Leipzig.

Von dpa/RND

Die Diskussion ist neu entfacht: Gab es nach dem Tod von Daniel H. in Chemnitz Hetzjagden? Im Fokus der Debatte steht ein Video. Verfassungsschutzpräsident Maaßen vermutet, es könnte sich dabei um gezielte Falschinformationen handeln. Was ist an dem Verdacht dran?

07.09.2018

Soziale Netzwerke wie Instagram werden immer wichtiger. Influencer wie Lisa und Lena haben das Potenzial der Plattformen bereits erkannt. Hier zeigen wir die erfolgreichsten deutschen Profile.

07.09.2018

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat dem Chef des Verfassungsschutzes sein Vertrauen ausgesprochen. Dieser hatte zuvor angezweifelt, dass es in Chemnitz Hetzjagden auf Ausländer gegeben habe.

07.09.2018