Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt SPD, Linke und Grüne im Bundestag sind strikt gegen Abschiebungen nach Syrien
Mehr Welt SPD, Linke und Grüne im Bundestag sind strikt gegen Abschiebungen nach Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 20.11.2018
Syrische Flüchtlinge kommen in das Grenzdurchgangslager Friedland im Landkreis Göttingen. Viele haben Angst vor der Rückkehr. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Berlin

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, lehnt nach Bekanntwerden eines neuen Lageberichts des Auswärtigen Amts zu Syrien Abschiebungen in das Land kategorisch ab. „Angesichts der anhaltenden Kampfhandlungen und terroristischen Bedrohungen, der in großen Teilen katastrophalen Versorgungslage sowie der weitgehenden Rechtlosigkeit in Syrien kann nicht ernsthaft und verantwortbar über Abschiebungen nach Syrien gesprochen werden“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Keiner kann verlangen, dass man mit einem Willkürregime in Verhandlungen über Rückführungen treten soll. Denn die bisherigen Erfahrungen machen nur allzu deutlich, dass man sich auf gegebene Zusagen nicht verlassen kann.“

 

Der Bericht des Auswärtigen Amtes war zu einem düsteren Bild der Sicherheits- und Menschenrechtslage in Syrien gekommen. Zudem müssten Rückkehrer Repressalien befürchten. Ihnen drohe Gewalt, weil sie vielfach als Oppositionelle betrachtet würden, heißt es in dem 28-seitigen Papier vom 13. November. Wörtlich steht darin: „In keinem Teil Syriens besteht ein umfassender, langfristiger und verlässlicher Schutz für verfolgte Personen.“

 

Der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Stefan Liebich, lehnt Abschiebungen ebenfalls strikt ab. „Das furchtbare Bild, das der Lagebericht des Auswärtigen Amts zeichnet, stellt glasklar dar, dass es zu keinen Abschiebungen nach Syrien kommen darf“, sagte er dem RND. „Ebenso ist eine rechtssichere Regelung für einen Familiennachzug ohne Obergrenze überfällig.“ Liebich mahnte, die syrische Regierung müsse sich endlich auf den vom UN-Sicherheitsrat beschlossenen Übergangsprozess für eine friedliche Nachkriegsordnung einlassen.

Die Innenminister entscheiden

Liebichs grüner Kollege Omid Nouripour wies schließlich daraufhin, dass das Regime des Präsidenten Baschar al-Assad die Enteignung hunderttausender Flüchtlinge anstrebe. Männlichen Rückkehren drohe der sofortige Einzug in den Militärdienst. Die Foltergefängnisse von Assad hätten während des Krieges nie geschlossen und seien noch immer Orte schwerster Menschenrechtsverletzungen. Das Auswärtige Amt, so der Grüne, stelle deshalb zu Recht fest, dass unter diesen Umständen kein umfassender, langfristiger und verlässlicher Schutz für verfolgte Personen in Syrien möglich sei.

 

Wörtlich sagte Nouripour: „Es ist sehr bedenklich, dass die Innenministerkonferenz kommende Woche über Abschiebungen nach Syrien beraten möchte. Die Gräueltaten des Regimes sind durch unzählige Berichte von Menschenrechtsorganisationen längst bekannt. Jetzt attestiert das Auswärtige Amt noch einmal schwarz auf weiß, was allen Akteuren bekannt ist. Eine Debatte über Abschiebungen nach Syrien in der jetzigen Situation legitimiert Assad und ist Wasser auf die Mühlen des Regimes.“

 

Vertreter der Union äußerten sich am Dienstag zunächst nicht. Die Innenminister von Bayern und Sachsen, Joachim Herrmann (CSU) und Roland Wöller (CDU), hatten für die Abschiebung von schweren Straftätern und terroristischen Gefährdern plädiert.

Von Markus Decker/RND

Hat das BMW-Werk im bayrischen Ergolding ein Nazi-Problem? Ein Sprecher bestätigte zwei Vorfälle, betonte aber, dass es sich um traurige Einzelfälle handle.

20.11.2018

Um den Migrationspakt wird viel gestritten. Obwohl er auch laut dem Auswärtigen Amt „in der nationalen Rechtsordnung keine Rechtswirkung“ entfaltet, mehren sich auch international die Gegner. Gleichzeitig entsteht ein Flüchtlingspakt, der neuen Unmut hervorrufen könnte.

29.10.2019

Mit 14 Jahren hat er sich im Irak der Terrormiliz „Islamischer Staat“ angeschlossen und soll gegen die dortige Regierung gekämpft haben. Nun steht der heute 18-jährige Iraker, der seit mehr als zweieinhalb Jahren in Deutschland lebt, in Stuttgart vor Gericht.

20.11.2018