Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Liebesglück ist perfekt: Schwule Pinguine sind jetzt Eltern
Mehr Welt Liebesglück ist perfekt: Schwule Pinguine sind jetzt Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 26.10.2018
Das noch namenlose Pinguin-Küken. Quelle: www.sydneyaquarium.com.au
Sydney

Nun ist das Glück perfekt: Ein schwules Pinguinpärchen aus Australien hat Nachwuchs bekommen. Das Küken schlüpfte bereits am 19. Oktober, es wog 90 Gramm, wie der Sea-Life-Zoo in Sydney auf seiner Webseite berichtete.

Demnach hatten die zwei männlichen Eselspinguine Sphen und Magic während der Paarungszeit genau wie ihre heterosexuellen Artgenossen begonnen, Kieselsteine für den gemeinsamen Nestbau zu sammeln. Darauf gaben Zoomitarbeiter dem Paar eine Ei-Attrappe, um zu sehen, ob sie sich wie Eltern verhalten und es bebrüten würden.

Pinguinküken: Öffentlichkeit darf sich an der Namensfindung beteiligen

Als das funktionierte, bekamen sie ein echtes Ei von einem anderen Pinguinpaar, das zwei Eier hatte. Dann erblickte tatsächlich ein Küken das Licht der Welt. Die Zoo-Mitarbeiter nennen es Sphengic, allerdings ist das nur ein Kosename für den kleinen Pinguin. Der offizielle Name des Kükens soll festgelegt werden, wenn sichtbar wird, ob es sich um ein Weibchen oder ein Männchen handelt. Dann will der Zoo nach eigenen Angaben die Öffentlichkeit in die Namenssuche einbeziehen.

Bis dahin geht das Familienglück unverrichteter Dinge weiter, und auch die Mitarbeiter der Pinguinabteilung freuen sich über den Zuwachs.

„Baby Sphengic hat jetzt schon unsere Herzen gestohlen! Wir lieben es, den stolzen Eltern dabei zuzusehen, wie sie ihr Küken verhätscheln und sich abwechselnd um es kümmern“, sagte die Chefin der Pinguinabteilung des Zoos, Tish Hannan.

Von RND/dpa

Vor der Hessen-Wahl fordern die langjährigen SPD-Bundestagsabgeordneten Lothar Binding und Axel Schäfer, die Partei müsse sich eindeutiger positionieren. Eine klare Kritik an der Führung.

26.10.2018

Der Computerhersteller Fujitsu plant bis 2020 einen weltweiten Umbau. Eine Konsequenz: Das Werk in Augsburg soll schließen, 1500 Arbeitsplätze sind betroffen.

26.10.2018

Durch einen schweren Verkehrsunfall in Kolumbien ist die Polizei einem mutmaßlichen Drogenboss auf die Spur gekommen: 24 Menschen waren gestorben, im Bus-Wrack fanden Ermittler mehr als eine halbe Tonne Marihuana.

26.10.2018