Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Rentner baut 65 Jahre lang an seiner Mini-Metropole
Mehr Welt Rentner baut 65 Jahre lang an seiner Mini-Metropole
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 07.09.2018
Chicago oder New York? Der Rentner Karl Sperber hat an seiner Fantasie-Stadt 65 Jahre lang gebaut – mit Pappe, Kleber und Schere. Quelle: Nicolas Armer/dpa
Bamberg

Es ist ein ungewöhnliches Hobby: Seit fast 65 Jahren baut Rentner Karl Sperber (78) eine Miniatur-Metropole aus Pappe. Auf 40 Quadratmetern im Ausstellungsraum eines ehemaligen Möbelhauses im fränkischen Örtchen Burgebrach bei Bamberg ist seine Fantasiewelt zu sehen. „Ich bräuchte aber 100 Quadratmeter“, sagt Sperber. Denn viele Bauten habe er aus Platzmangel gar nicht aufbauen können.

Eine Großstadt entsteht im Dorf

Mehr als 4000 Häuser seien in den Jahrzehnten entstanden. „Manches Jahr habe ich über 100 Häuser gebaut“, berichtet er. Das höchste habe 90 Stockwerke und sei 70 Zentimeter hoch. Seine Großstadt erinnert an US-Metropolen wie New York oder Chicago. Inspiration holt sich der gebürtige Franke aber auch aus Frankfurt am Main.

Karl Sperber hat 65 Jahre lang gearbeitet und Miniatur-Häuser aus Pappe gebaut – so sieht seine Miniatur-Metropole heute aus.

Bis zu drei Stunden am Tag verbringt Sperber damit, ein Haus herzustellen. Mehr als Lineal, Bleistift, Klebstoff und Pappe braucht er nicht dafür. „Manche meiner Freunde sagen, ich bin verrückt“, sagt der Rentner, der früher in der Möbelbranche gearbeitet hat. Beim Konstruieren und Bauen der Häuser könne er abschalten. „Es ist wie Angeln.“

Von dpa / RND

Sie haben Filmgeschichte geschrieben: Hollywoodstars, die in den 70er und 80er Jahren ihre größten Rollen hatten. Manche von ihnen sind bis heute auf der Leinwand zu sehen, manche nicht mehr unter uns, und manch anderen blieb nur der kurze Ruhm. Wir zeigen einige der größten Leinwandstars der 70er und 80er Jahre aus der Traumfabrik.

07.09.2018

Unwetter, Hitze, Dürre: Die Klima-Auswertung des Sommers 2018 ist ein deutliches Warnsignal. Der Deutsche Wetterdienst rechnet mit einer künftigen Zunahme solcher Extremperioden – und rät zu Anpassungen.

07.09.2018

Sie haben die Lizenz zu Partys und Schlimmerem: Annette und André Engelhardt haben sich den Begriff „Ballermann“ schützen lassen und sind damit reich geworden.

07.09.2018