Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Hunderte von Braunkohlegegnern in Düren angekommen
Mehr Welt Hunderte von Braunkohlegegnern in Düren angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 26.10.2018
Aktivisten des Aktionsbündnisses «Ende Gelände» kommen am Bahnhof Düren an Quelle: Christophe Gateau/dpa
Düren

Ein Zug mit rund 1000 Braunkohlegegnern ist am Freitagmorgen in Düren angekommen und von einem Großaufgebot der Polizei in Empfang genommen worden. Der Zug aus Prag war über Dresden, Leipzig und Berlin unterwegs gewesen und hatte das Rheinische Revier verspätet erreicht. Grund für die Verzögerung seien Polizeikontrollen gewesen, wie das Aktionsbündnis „Ende Gelände“ auf Twitter erklärte.

In Düren wurden die Demonstranten von Polizisten aus ganz Nordrhein-Westfalen erwartet, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Aktivisten wollen den Tagebaubetrieb blockieren.

Nach rechtlicher Prüfung hat die Stadt Düren nun das Kohle-Protestcamp des Aktionsbündnisses genehmigt. Es gebe keine Gründe, die ein Verbot rechtfertigten, teilte ein Sprecher der Stadt am Freitag mit. Sie forderte nach eigenen Angaben die Versammlungsleiter auf, einen ordnungsgemäßen und friedlichen Protest sicherzustellen.

Zuvor hatte die Polizei ein widerrechtlich aufgebautes Camp in Kerpen-Manheim geräumt. Daraufhin hatte das Bündnis sein Camp auf einem privaten Gelände in Düren-Stepprath errichtet. Nach Angaben der Stadt ist es für bis zu 4000 Teilnehmer geplant.

Von RND/dpa

Weil eine Frau in Frankreich bei Ikea einen Fehler macht, landet sie kurzerhand hinter Gittern. Der Grund klingt unglaublich.

26.10.2018
Welt Umgang mit LGBTQ-Gemeinschaft - Transsexuelle Caitlyn Jenner greift Trump an

Sie galt bisher als Befürworterin des US-Präsidenten Donald Trump – nun hat sich die transsexuelle TV-Schauspielerin Caitlyn Jenner kritisch geäußert: „Die Realität ist, dass die Trans-Gemeinschaft von diesem Präsidenten unerbittlich angegriffen wird“, schreibt sie.

26.10.2018

Es ist bei den britischen Royals nicht unüblich und wird doch besonders in den Blick genommen: Herzogin Meghan und Prinz Harry haben einen weiblichen Bodyguard, der ihre Sicherheit wahrt – wie zuletzt auf einem Markt auf Fidschi.

26.10.2018