Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Zweites OSZE-Team freigelassen
Mehr Welt Politik Zweites OSZE-Team freigelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 28.06.2014
Einer der OSZE-Beobachter steigt nach seiner Freilassung aus einem Auto.
Einer der OSZE-Beobachter steigt nach seiner Freilassung aus einem Auto. Quelle: Reuters
Anzeige
Donezk

Die in Lugansk verschleppten vier Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) seien frei, teilte die Organisation per Twitter am Samstagabend mit. Dies hatten die prorussischen Separatisten in der Ostukraine zuvor angekündigt.

Die vier Beobachter sind bereits in einem Hotel in Donezk, wie es hieß. Zu den Nationalitäten der Freigelassenen machte die OSZE zunächst keine Angaben. Auch für Berichte, dass unter ihnen eine Deutsche sei, gab es keine Bestätigung.

In der Nacht zum Freitag war das erste OSZE-Team freigekommen. Fernsehbilder zeigten, wie die deutlich erschöpfte Gruppe - ein Schweizer, ein Däne, ein Türke und ein Este - in ein Hotel in Donezk gebracht wurde.

Die zwei Teams der OSZE waren vor über einem Monat in der Ostukraine von prorussischen Separatisten festgesetzt und an unbekannten Orten festgehalten worden. Ein Team hatte die Region Donezk überwacht, die zweite Gruppe wurden bei Lugansk festgesetzt.

dpa

Mehr zum Thema

Bei allen Berichten über Gefechte und Tote gibt es auch positive Nachrichten aus der Ukraine. Die Waffenruhe wurde verlängert, eine Gruppe von OSZE-Beobachtern kam frei. Hat der Frieden eine Chance? EU und USA machen Druck auf Moskau.

28.06.2014
Politik Konflikt in der Ostukraine - Gewalt durchbricht die Waffenruhe

Nach der Verlängerung der Waffenruhe für die Ostukraine berichten beide Seiten des Konflikts von einer andauernden Gewalt in der Region Donezk.

28.06.2014

Es gibt auch positive Nachrichten aus der Ostukraine: Die Separatisten lassen OSZE-Beobachter frei und sind zu Gesprächen über eine neue Feuerpause bereit. Die schlechte Nachricht: Bei Kämpfen gibt es erneut Tote und Verletzte.

27.06.2014
28.06.2014
Politik Prüfung verzögert Umsetzung - Bundespräsident blockiert Diätenerhöhung
01.07.2014
Politik 100 Jahre Sarajevo-Attentat - Tiefe Kluft zwischen Bosniern und Serben
28.06.2014