Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Zimmer in letzter Minute storniert: Hotel lässt AfD-Klausur in Polen platzen
Mehr Welt Politik Zimmer in letzter Minute storniert: Hotel lässt AfD-Klausur in Polen platzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 28.06.2019
Berlin statt Stettin: Weil das Hotel die Zimmer kurzfristig stornierte, findet die Klausurtagung der AfD-Fraktion jetzt im Reichstagsgebäude statt. Quelle: Lisa Ducret/dpa
Berlin

Eine im polnischen Stettin geplante Klausur der AfD-Bundestagsfraktion an diesem Wochenende ist geplatzt. Das Hotel stornierte im letzten Moment die 160 gebuchten Zimmer für Abgeordnete und Mitarbeiter. „Drei Stunden vorher wurde alles gecancelt“, sagte Fraktionssprecher Christian Lüth der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Der Schaden betrage rund 70 000 Euro. „Wir werden dagegen rechtlich vorgehen.“ Die Klausur solle nun in den Räumen der Fraktion im Reichstagsgebäude in Berlin abgehalten werden.

Bis zum Sonntag wollte die AfD-Fraktion in Stettin über ihren Kurs für die zweite Hälfte der Wahlperiode beraten. Dazu wollten die Abgeordneten am Freitagnachmittag nach Ende der Bundestagssitzung per Bus nach Polen reisen. Lüth berichtete, einem vorausgefahrenen Team sei erst gesagt worden, man könne erst am Nachmittag einchecken. Später sei von Problemen bei der Stromversorgung die Rede gewesen. Dann habe das Hotel trotz eines abgeschlossenen Vertrags die Zimmer storniert.

Polnische Aktivisten hatten den Namen des gebuchten Hotels veröffentlicht und zu Protesten aufgerufen.

Ursprünglich hatte die Fraktion bereits Anfang März in Brandenburg in Klausur gehen wollen. Auch dort hatte der Hotelbesitzer jedoch die Zimmer storniert, weil er offenbar Proteste befürchtete. Demonstranten waren in Stettin laut Lüth aber nicht zu sehen. „Es gab nichts, alles ruhig“, sagte er.

Lesen Sie auch:
AfD streitet um Rente – nun soll Parteitag verschoben werden

Von RND/dpa

Seit Tagen versucht das Flüchtlingsschiff „Sea-Watch 3“ den Hafen der Insel Lampedusa zu erreichen. Italien weigert sich, die Flüchtlinge aufzunehmen. Warum hat Kapitänin Carola Rackete keinen anderen Hafen angesteuert? Und wie geht es jetzt weiter? Wir liefern Antworten auf Ihre Fragen.

28.06.2019

Statt gemeinsamer Initiativen dominieren lauter Zweiergespräche den G20-Gipfel in Osaka. Das ist ein Alarmzeichen, kommentiert Marina Kormbaki.

29.06.2019

Der Bundesrat hat über ein kontroverses Gesetzpaket befunden. Was für ausländische Fachkräfte Erleichterung bringt, bedeutet für manche Asylbewerber Verschärfungen. In der Länderkammer wurde schnell klar: Nicht alle sind begeistert. Einige Länder sahen bereits Korrekturbedarf.

28.06.2019