Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Zentralrat der Muslime kritisiert schiefe Diskussion über den Islam
Mehr Welt Politik Zentralrat der Muslime kritisiert schiefe Diskussion über den Islam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 01.12.2009
Der Generalsekretär des Zentralrates der Muslime, Aiman A. Mazyek, kritisierte eine jahrzehntelange schiefe Diskussion über den Islam.
Der Generalsekretär des Zentralrates der Muslime, Aiman A. Mazyek, kritisierte eine jahrzehntelange schiefe Diskussion über den Islam. Quelle: ddp
Anzeige

Der Zentralrat der Muslime kritisiert eine jahrzehntelange schiefe Diskussion über den Islam. „Wenn man den Islam jahrzehntelang öffentlich verunglimpft und das Ganze gleichzeitig bagatellisiert - das ist ein riesiges Problem“, sagte Generalsekretär Aiman A. Mazyek der in Erfurt erscheinenden „Thüringer Allgemeinen“ (Dienstagsausgabe). Das sei keine Randerscheinung, das müsse man ernst nehmen und endlich was tun.

Mazyek kritisierte, man habe ein Bild der Angst erzeugt. „Angefangen von Desinformation bis hin zu hysterischen Debatten“, sagte er. Nun gebe es erstmals einen Präzedenzfall, wo sich ein Plebiszit explizit gegen die Menschenrechte wende. Dies sei „ein Kollateralschaden für die Demokratie“.

Nach Ansicht des Generalsekretärs des Zentralrats gibt es auch in Deutschland eine verbreitete Angst vor Islamisierung. „Wenn ich die Bilder über den Islam und die Muslime sehe, die manche Medien oder Politiker zeichnen, dann bekomme ich ja selbst Angst.“ Nun sei es an der Zeit, sich mit dem Thema konstruktiv auseinanderzusetzen. „Wir müssen eine Kultur der Anerkennung und des Respekts erzeugen“, betonte Mazyek. „Daran müssen alle arbeiten, auch die Muslime.“

ddp

Mehr zum Thema

Die Schweizer haben am Sonntag überraschend für ein Bauverbot von Minaretten in ihrem Land gestimmt. In Deutschland hat derweil eine Grundsatzdebatte begonnen: Vertreter der türkischen Gemeinde, Religionswissenschaftler und Politiker warnten vor solchen Schritten oder negativen Auswirkungen auf die Integration von Ausländern.

01.12.2009

Der Schweizer Volksentscheid gegen den Bau von Minaretten hat einen europaweiten Streit über den Umgang mit dem Islam ausgelöst. Auch zahlreiche deutsche Politiker äußern sich zu neu entfachten Diskussionen über die Integrationspolitik, Volksabstimmungen und dem kulturellen Dialog zwischen Christen und Muslimen.

01.12.2009

Der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik, Ali Kizilkaya, ist „entsetzt“ über das Ergebnis der Schweizer Volksabstimmung. Am Sonntag hatten sich die Schweizer mit einer Mehrheit von 57,5 Prozent gegen den Bau von Mineretten ausgesprochen.

30.11.2009