Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Zahl der weltweit umgekommenen Journalisten deutlich gestiegen
Mehr Welt Politik Zahl der weltweit umgekommenen Journalisten deutlich gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:19 29.12.2009
Die Mahnwache in Berlin im Januar erinnert an die Ermordung des bekannten Moskauer Menschenrechtsanwalts Stanislaw Markelow und die Journalistin Anastasija Baburowa. Die beiden waren 19.Januar im Zentrum Moskaus auf offener Strasse niedergeschossen worden.
Die Mahnwache in Berlin im Januar erinnert an die Ermordung des bekannten Moskauer Menschenrechtsanwalts Stanislaw Markelow und die Journalistin Anastasija Baburowa. Die beiden waren 19.Januar im Zentrum Moskaus auf offener Strasse niedergeschossen worden. Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

In diesem Jahr seien weltweit 76 Medienvertreter umgekommen und damit 16 mehr als 2008, sagte RSF-Generalsekretär Jean-François Julliard am Dienstag in Paris. „Kriege und umstrittene Wahlen waren die Hauptbedrohungen für Journalisten im Jahr 2009“, führte er aus. Wahlen in wenig demokratischen Ländern seien in diesem Jahr besonders oft von Gewalt begleitet gewesen.

Ebenfalls zugenommen hat laut RSF im abgelaufenen Jahr die Zahl entführter Medienvertreter. Nach 28 Journalisten im vergangenen Jahr seien 2009 insgesamt 33 Journalisten verschleppt worden. Außerdem registrierte die Organisation deutlich mehr Drohungen und Angriffe gegen Journalisten sowie Repressionen gegen Menschen, die Texte in Internet-Blogs veröffentlichen. Die Zahl der Länder, in denen das Internet zensiert werde, habe sich fast verdoppelt: Nach 37 Staaten 2008 seien nun 60 Länder betroffen.

Julliard äußerte sich besorgt über die Massenauswanderung von Journalisten aus undemokratischen Ländern wie Iran oder Sri Lanka. „Die Behörden dieser Länder haben verstanden, dass sie nachhaltig den Pluralismus der Gedanken und den Grad der Kritik verringern, indem sie Journalisten zur Ausreise bewegen“, sagte der RSF-Generalsekretär.

AFP