Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Zahl der Bundeswehr-Soldaten mit Kriegstrauma steigt
Mehr Welt Politik Zahl der Bundeswehr-Soldaten mit Kriegstrauma steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 28.04.2010
Bundeswehrsoldaten afu einer Patrouillenfahret in Afghanistan.
Bundeswehrsoldaten afu einer Patrouillenfahret in Afghanistan. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Die Zahl der traumatisierten Bundeswehr-Soldaten nimmt nach Meinung von Experten angesichts der zugespitzten Lage in Nordafghanistan weiter zu. Darauf verwies Oberstarzt Peter Zimmermann, leitender Psychiater am Bundeswehrkrankenhaus in Berlin, in der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Mittwoch). „Wir hatten 145 in 2007, in 2008 waren es 245 und 2009 dann 466 Fälle mit posttraumatischen Belastungsstörungen“, sagte er.

Es sei zu vermuten, dass die Behandlungshäufigkeit weiter steige und die zunehmenden Kampfhandlungen mit hinein spielten. „Das erhöht wahrscheinlich auch die Traumazahlen. Wenn jemand sieht, wie ein Kamerad stirbt, wirkt sich das sicher schwerer aus, als wenn er sieht, dass ein Kamerad „nur“ verletzt wird.“ Mit Todesfällen sei ein „erhöhter Traumadruck“ verbunden. „So lange wir in Kampfeinsätzen sind, wird uns das Problem begleiten. Und wenn die Kampfeinsätze schärfer werden, wird das Problem zunehmen“, sagte der Bundeswehr- Psychiater.

dpa

Mehr zum Thema

Elf Tage nach dem tödlichen Angriff auf die Bundeswehr in Nordafghanistan ist den Taliban in der Region ein schwerer Schlag versetzt worden.

26.04.2010

Die NATO hat mit konkreten Vorbereitungen für einen Teil-Abzug der internationalen Soldaten aus Afghanistan begonnen. Von Ende 2011 an sollen in Afghanistan auch weniger deutsche Soldaten kämpfen.

23.04.2010

NATO-Kommandeur Stanley McChrystal verteilte bei seinem Besuch in Berlin warme Worte. Er lobte den Einsatz der Bundeswehr und würdigte die Opferbereitschaft der deutschen Soldaten. Dann aber sprach er Klartext: 2010 werde ein kritisches Jahr für die Truppen in Afghanistan.

21.04.2010
Klaus von der Brelie 27.04.2010
27.04.2010
27.04.2010