Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Wulff kritisiert Medien für Umgang mit Kandidatur
Mehr Welt Politik Wulff kritisiert Medien für Umgang mit Kandidatur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 21.06.2010
Kritisiert die Medien für den Umgang mit seiner Bundespräsidenten-Kandidatur: Christian Wulff. Quelle: dpa
Anzeige

„Es sind im Moment vier Liberale, die erklären, (den Kandidaten von SPD und Grünen, Joachim) Gauck zu wählen. Wenn ich die Medien verfolge, habe ich den Eindruck, es könnten auch 400 sein“, sagte Wulff am Montag bei der Aufzeichnung einer n-tv-Sendung.

Er wolle die Wahl am 30. Juni nicht mit dem Fortbestand der Koalition verknüpfen, sagte der niedersächsische Ministerpräsident. Zugleich räumte er aber ein: „Wenn man nicht naiv sein will, ist das natürlich ein politisches Signal dafür, wer in welchem Moment wie politisch kraftvoll ist, was er durchbringt, was er durchsetzt.“

Anzeige

Wulff sagte mit Blick auf die Medien, am Ende werde immer dem, der gegen den Strom schwimme, die größte Bedeutung beigemessen. „Die anderen, die ihre Entscheidungen im Mainstream verkünden, fallen ins mediale Loch und werden nicht vermittelt.“

Er würde als Bundespräsident zunächst in die neuen Länder reisen, sagte Wulff. „Man wird von Berlin aus etwas für das Zusammenwachsen Deutschlands tun müssen.“ Die ersten Aktivitäten würden ihn „sicher in die neuen Länder führen, um dort im 20. Jahr der Einheit ein besonderes Signal zu setzen“. Er werde aber auch nach Bonn an den zweiten Sitz des Bundespräsidenten reisen.

Sein Privathaus in Burgwedel bei Hannover wolle er im Falle seiner Wahl weiter bewohnen, sagte der Kandidat. „Ich glaube es ist gut, dass man das so ein bisschen in geordneten Bahnen hält, gerade wenn man kleine Kinder hat. Es ist wichtig, dass die wissen, das hier ist das Heim auf Dauer.“

dpa

Mehr zum Thema

Eine Abstimmung im sächsischen Landtag verringert den zu erwartenden Vorsprung für Christian Wulff bei der Bundespräsidentenwahl am 30. Juni. Union und FDP liegen nach dem neuesten Stand nur 20 Stimmen über der im ersten Wahlgang erforderlichen absoluten Mehrheit. Anfangs war ein Sicherheitspolster von 24 Stimmen angenommen worden.

16.06.2010

Auch trotz der Unruhen in der schwarz-gelben Bundesregierung rechnet die Union mit einer geschlossenen Unterstützung für den eigenen Kandidaten Christian Wulff (CDU).

15.06.2010

Angesichts des Koalitionskrachs in Berlin hat der schwarz-gelbe Präsidentschaftskandidat Christian Wulff die Reihen von Union und FDP zur Geschlossenheit auifgerufen - und vor einem Schaden für seine Wahl gewarnt.

14.06.2010