Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Wikileaks-Gründer Julian Assange in Lebensgefahr
Mehr Welt Politik Wikileaks-Gründer Julian Assange in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 01.11.2019
Anzeichen "psychologischer Folter": Ein UN-Sonderberichterstatter fordert die umgehende Freilassung von Julian Assange, Mitbegründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks.
Genf

Das Leben von Wikileaks-Gründer Julian Assange ist nach Ansicht eines UN-Sonderberichterstatters in Gefahr. Der inhaftierte Gründer der Enthüllungsplattform habe schon im Mai typische Anzeichen von "psychologischer Folter" gezeigt, aber die britischen Behörden kümmerten sich nicht darum, schrieb der Sonderberichterstatter zum Thema Folter, Nils Melzer, am Freitag in Genf. Seit seiner Inhaftierung habe sich seine Gesundheit stetig verschlechtert, sein Leben sei jetzt in Gefahr.

Bei einer Verurteilung drohen Assange 175 Jahre Haft

Die USA haben einen Auslieferungsantrag gestellt. Sie werfen Assange vor, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan veröffentlichen zu haben. Bei einer Verurteilung in allen Punkten drohen ihm 175 Jahre Haft. Er hatte 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London Zuflucht gefunden, war nach dem Entzug des Botschaftsasyls aber im April festgenommen worden. Die Anhörungen über die Auslieferung sollen voraussichtlich Anfang nächsten Jahres stattfinden.

Assange habe seine Haftstrafe wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen inzwischen abgesessen und werde nur noch wegen des Auslieferungsantrags festgehalten. Er werde im Gefängnis isoliert und überwacht, was in solchen Fällen nicht nötig sei, sagte Melzer. Außerdem habe er keinen freien Zugang zu Dokumenten und Anwälten. Melzer verlangte Assange Freilassung und eine Ablehnung der Auslieferung.

Mehr zum Thema

Syrien: Europas letzter Hebel gegen Assad

“Gib’ den Deal auf”: Farage setzt Johnson unter Druck

RND/dpa

Was US-Präsident Trump schon Mitte Oktober verkündete, könnte nun kurz bevorstehen: Eine Einigung auf ein Teilabkommen im Handelskrieg mit China. Das jedenfalls verlauten beide Seiten. Doch wann und wo wollen Trump und Chinas Präsident Xi das Abkommen unterzeichnen?

01.11.2019

Der Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Stephan Brandner (AfD), ist erneut durch eine antisemitische Entgleisung aufgefallen. Es kann nun nur noch eine Konsequenz geben. Der Mann gehört sofort abgelöst, kommentiert Markus Decker.

01.11.2019

Seit knapp einer Woche fährt das Rettungsschiff “Alan Kurdi” mit 88 Migranten an Bord auf dem Mittelmeer. Noch immer ist dem Schiff kein sicherer Hafen zugewiesen worden. Nun ist es eigenmächtig in italienische Hoheitsgewässer gefahren.

01.11.2019