Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Wie ein sehr höflicher Brite Boris Johnson aus seiner Stadt schickt
Mehr Welt Politik Wie ein sehr höflicher Brite Boris Johnson aus seiner Stadt schickt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 06.09.2019
Bleibt noch: Der britische Premier Boris Johnson. Quelle: imago images / ZUMA Press
Yorkshire

Auch Großbritannien hat seinen Anteil an Wutbürgern. Das musste Premierminister Boris Johnson erfahren, als er sich mitten im Brexit-Chaos zu einem Besuch in Yorkshire aufmachte und dort auf das Volk traf, das er aus der Europäischen Union führen will. „Sie sollten in Brüssel sein und verhandeln“, rief ihm ein aufgebrachter Mann in Morley bei Leeds entgegen. „Sie spielen Spielchen!“

Doch es ist eine andere Begegnung, die in den sozialen Netzwerken viral geht, weil sie britische Wut und britische Manieren in nur drei Sekunden in Perfektion zusammenfasst. Ein Mann geht auf Johnson zu, schüttelt ihm die Hand und sagt in vollendeter Höflichkeit: „Please leave my town.“ („Verlassen Sie bitte meine Stadt.“) Johnson antwortet: „I will, very soon“ („Das tue ich auch, sehr bald.“) Der Bürger klopft dem Premier noch auf die Schulter, dann war es das.

Verachtung wird am besten eiskalt und mit einem Lächeln serviert. In Yorkshire wissen sie das.

Und das Hashtag #pleaseleavemytown geht durch die Decke. Der Mann bekommt viel Zuspruch:

Diese Twitter-Nutzerin schreibt, der Tag gehöre den Menschen aus Yorkshire.

Und er ist sich sicher, dass alle auf genau dieses Hashtag im Zusammenhang mit Boris Johnson gewartet hätten.

Zudem hat die Begegnung so viel Rhythmus, dass es nur noch eine Frage von Stunden ist, bis jemand einen Beat darunterlegt und damit groß rauskommt.

Von Jan Sternberg/RND

Der Iran hat ein mögliches Treffen von Präsident Hassan Ruhani mit US-Präsident Donald Trump am Rande der nächsten UN-Vollversammlung erneut abgesagt. Es gebe auch keine entsprechende Anfrage der Amerikaner. Im Atomstreit hat Teheran Europa eine Frist gesetzt, dem Iran spätestens ab Freitag den Verkauf seines Erdöls im Ausland unter Umgehung von US-Sanktionen zu ermöglichen.

06.09.2019

Drei Tage ist Bundeskanzlerin Angela Merkel in China unterwegs. Hauptthemen sind der Handelskrieg der USA mit Peking und die Unruhen in Hongkong. Aber es geht auch um wirtschaftliche Vereinbarungen. Bei Merkels Empfang kommt es derweil zu einer ungewöhnlichen Szene.

06.09.2019

Mitte August hatte Umweltministerin Schulze bereits angekündigt, dass ihr Ressort an einem Gesetzentwurf zum Verbot von Plastiktüten arbeite. Nun liegt er vor. Doch der Entwurf umfasst nicht alle Arten von Plastiktüten.

06.09.2019