Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Westen bekommt trotz gesperrter Leitungen weiter Gas
Mehr Welt Politik Westen bekommt trotz gesperrter Leitungen weiter Gas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 23.06.2010
Laut des Staatskonzerns Gazprom verläuft der Transit nach Westen ohne Probleme. Quelle: dpa
Anzeige

Zuvor hatte Minsk mitgeteilt, die für die Gaszufuhr nach Europa wichtigen Leitungen gesperrt zu haben. Daraufhin erhöhte Russland den Druck auf den finanzschwachen Nachbarn und wies darauf hin, dass das gesamte weißrussische Pipelinenetz in russischem Besitz sei. Präsident Alexander Lukaschenko in Minsk habe daher kein Recht, die Leitungen als Druckmittel in dem Streit zu nutzen. Bisher sei der Gastransit in den Westen ungestört, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller am Mittwoch.

Der Präsident des Europaparlaments, Jerzy Buzek, hatte am Vorabend von ersten „Kürzungen“ in Deutschland und Litauen gesprochen. Details nannte er allerdings nicht. Das baltische EU-Land Litauen ist zu 100 Prozent von den Transporten durch Weißrussland abhängig. Deutsche Energieversorger erwarten vorerst keine Engpässe.

Anzeige

Gazprom hat die Gaszufuhr nach Weißrussland auf nur noch 40 Prozent der üblichen Menge gesenkt, um Minsk zur Zahlung ausstehender Schulden in Höhe von 192 Millionen US-Dollar (rund 157 Mio. Euro) zu zwingen. Im Gegenzug verlangt Weißrussland vom russischen Energiemonopolisten 260 Millionen US-Dollar für Transitgebühren.

dpa

Mehr zum Thema

Nach der Drosselung der Gaslieferung von Moskau nach Weisrussland wegen ungezahlter Rechnungen, hat die weißrussische Regierung nun angeordnet, den Transit von Gas nach Europa zu stoppen.

22.06.2010

Russland hat die Gaslieferungen an seinen Nachbarn Weißrussland seit Dienstagmorgen um 30 Prozent gekürzt. Grund sind nicht beglichene Schulden von 192 Millionen US-Dollar (etwa 155 Millionen Euro).

22.06.2010

Nach dem Drosseln der Gaslieferungen an Weißrussland hat Russland Lieferengpässe für den Westen nicht völlig ausgeschlossen. Der Staatskonzern Gazprom habe EU-Energiekommissar Günther Oettinger informiert, dass es infolge des Gasstreits zwischen Moskau und Minsk zu „Beschränkungen“ kommen könnte.

21.06.2010