Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Weidel und Chrupalla gehen als Favoriten ins Rennen um die AfD-Spitzenkandidatur
Mehr Welt Politik Weidel und Chrupalla gehen als Favoriten ins Rennen um die AfD-Spitzenkandidatur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 05.05.2021
Sie machen es: Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel und Parteichef Tino Chrupalla treten im Duo für die AfD-Spitzenkandidatur an.
Sie machen es: Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel und Parteichef Tino Chrupalla treten im Duo für die AfD-Spitzenkandidatur an. Quelle: imago images/Revierfoto
Anzeige
Hamburg/Berlin

Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel und Parteichef Tino Chrupalla werden gemeinsam ins Rennen um die AfD-Spitzenkandidatur gehen.

Chrupalla sagte dem RND: „Alice Weidel und ich freuen uns, zunächst ins innerparteiliche Rennen um die Spitzenkandidatur zu gehen – um dann hoffentlich gemeinsam unsere Alternative für Deutschland in den so wichtigen Wahlkampf zu führen.“

Zuvor hatten bereits der pensionierte Generalleutnant Joachim Wundrak und die Bundestagsabgeordnete Joana Cotar ihre gemeinsame Kandidatur angekündigt. Weidel und Chrupalla sind in der Partei viel bekannter und gelten daher als favorisiert. Doch während Chrupalla in Sachsen bereits auf den ersten Platz der Landesliste gewählt ist, hat Weidel in Baden-Württemberg ihre Kandidatur noch nicht sicher.

Bewerbungsfrist endete am Mittwoch um 12 Uhr

Bis Mittwoch um 12 Uhr konnten sich noch weitere Zweierteams bewerben. Kein weiteres Duo machte seine Bewerbung öffentlich. Die AfD-Mitglieder sollen dann zwischen dem 17. und dem 24. Mai in einer Onlinebefragung über die Kandidierendenduos abstimmen. Sollte kein Team die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhalten, ist eine Stichwahl geplant.

Der zweite Parteichef Jörg Meuthen, der selbst nicht für den Bundestag antritt, hatte auf dem Parteitag in Dresden für eine lagerübergreifende Kandidatur von Chrupalla und Cotar geworben. Erst am Dienstag habe Chrupalla ihr abgesagt, dies aber auch nicht direkt, sondern gegenüber Parteifreunden, sagte Cotar dem RND.

Cotar und Wundrak gehören beide zum Lager der Meuthen-Unterstützer, Chrupalla und Weidel zu dessen Gegnern im Bundesvorstand. Sie werden von der rechtsextremen Parteiströmung um den Thüringer Landeschef Björn Höcke unterstützt.

Meuthen wirbt jetzt für das Duo Cotar/Wundrak. „Ich freue mich, dass Joana Cotar und Joachim Wundrak gemeinsam antreten; beide sind hochgeeignete Kandidaten“, sagt er am Mittwoch. Sie gehöre dem „freiheitlichen“ Lager in der AfD an, sagt Cotar. Wundrak stehe „für die Konservativen in der Partei“.

Auf die Frage, ob es angesichts der zuletzt starken Wahlergebnisse der AfD in den östlichen Bundesländern nicht ein Handicap sei, dass Cotar und Wundrak beide aus westlichen Landesverbänden stammen, antwortet Meuthen, „diese Ost-West-Unterscheidung sollte der Vergangenheit angehören“.

Mehr zum Thema

Wundrak und Cotar wollen sich als AfD-Spitzenteam bewerben

AfD-Arbeitsgruppe Verfassungsschutz: Bundesvorstand ignoriert Parteitagsvotum

Mit den beiden Kandidierendenteams wird sich der innerparteiliche Lagerkampf direkt auf die Spitzenkandidatur auswirken.

Dennoch sagte Cotar: „Mir ist an einer Lösung gelegen, die die AfD in ihrer Breite abbildet, mit der sich die Basis der AfD und unsere Wähler identifizieren können.“

Von Jan Sternberg/RND

Der Artikel "Weidel und Chrupalla gehen als Favoriten ins Rennen um die AfD-Spitzenkandidatur" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.