Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Wehrbeauftragter pocht auf kostenlose Bahnfahrten für Soldaten
Mehr Welt Politik Wehrbeauftragter pocht auf kostenlose Bahnfahrten für Soldaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 12.08.2019
Künftig sollen Soldaten in Uniform gratis mit dem ICE reisen dürfen. Quelle: imago images / Hoch Zwei
Berlin

Das Ringen um Gratis-Bahnfahrten für Soldaten in Uniform stößt beim Wehrbeauftragten des Bundestags, Hans-Peter Bartels, auf Unverständnis. Von 450 Bundesbürgern sei einer Soldat. Wenn man für deren besonderen Dienst eine besondere Wertschätzung zum Ausdruck bringen wollte, könne das wohl nicht an der Frage der Kostenrechnung eines besonders staatsnahen Unternehmens scheitern, sagte Bartels den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Gespräche zwischen Verteidigungsministerium und Bahn über Gratis-Zugfahrten für Soldaten in Uniform gestalten sich laut Medienbericht schwierig.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte die Idee der Gratis-Bahnfahrten für Solaten in ihrer Regierungserklärung Ende Juli ins Gespräch gebracht, um die Sichtbarkeit der Bundeswehr zu erhöhen. Dabei geht es nicht um Freifahrten im eigentlichen Sinne: Die Soldaten könnten nur umsonst fahren, weil die Bundeswehr für den Transport bezahlt.

Umstritten sind laut “Spiegel” bei den Freifahrten allerdings noch die Buchungskonditionen. Die Bahn will Soldaten demnach nur in nicht stark ausgelasteten Zügen befördern, für die sie normalen Kunden rabattierte Sparpreis-Tickets anbietet. Zudem müsste aufwendig ein eigenes Buchungssystem programmiert werden. Dies würde Jahre dauern und 26 Millionen Euro kosten.

RND/dpa

Weil Brasilien mehr Rodungen zulassen will, stellt das Bundesumweltministerium Projekte zum Schutz des Regenwaldes ein. Brasiliens Präsident Bolsonaro reagierte trotzig - und gab bekannt, auf Geld aus Deutschland nicht angewiesen zu sein.

12.08.2019

Nur rund die Hälfte der deutschen Kliniken bildet Fachkräfte aus. So wird das nichts mit dem dringend nötigen zusätzlichen Pflegepersonal, kommentiert Daniela Vates.

12.08.2019

Die SPD fordert laut einem Medienbericht deutlich größere Anstrengungen im Kampf gegen den Rechtsextremismus. So will sich die Partei unter anderem für ein rasches Verbot des Neonazi-Netzwerks “Combat 18” einsetzen. Das Bundesinnenministerium zeigt sich zurückhaltend.

12.08.2019