Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Wehrbeauftragter Bartels sieht Bundeswehreinsatz in Nordsyrien kritisch
Mehr Welt Politik Wehrbeauftragter Bartels sieht Bundeswehreinsatz in Nordsyrien kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 22.10.2019
Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), äußert sich kritisch zu einem Einsatz der Bundeswehr in Nordsyrien. Quelle: Rainer Jensen/SANA/dpa/imago images/Steinach/Montage RND
Berlin

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hat den Vorstoß von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), eine Schutzzone in Nordsyrien einzurichten, kritisiert. „Die Bundeswehr reißt sich nicht um zusätzliche Aufgaben. Schon jetzt sind 17.000 deutsche Soldatinnen und Soldaten in internationale Einsätze eingebunden, von Afghanistan bis zur Nato Response Force0147, sagte Bartels dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Kramp-Karrenbauer will eine internationale Sicherheitszone in Syrien

Laut Bartels ist es zwar möglich, dass Deutschland andere Prioritäten setzt. „Aber noch ist ja völlig offen, um welche Art von Mission es eventuell gehen soll. Und soll dann die EU aktiv werden, die Nato oder die UN?“

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer plädiert für Schutzzone in Nordsyrien

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte am Montag eine Schutzzone in Nordsyrien unter deutscher Beteiligung vorgeschlagen. Einzelheiten nannte sie nicht. Aus Regierungskreisen verlautete am Dienstag, weder die CSU noch die SPD sei in die Überlegungen der Verteidigungsministerin eingebunden gewesen. Das Auswärtige Amt unter Außenminister Heiko Maas (SPD) meldete „Diskussionsbedarf“ an.

Von Jörg Köpke/RND

Unter Donald Trump ist im Weißen Haus nur noch wenig „normal“. Das Transkript der jüngsten Kabinettssitzung vom Montag zeigt das sehr eindrücklich. In der Sitzung beklagte Trump einen angeblichen Milliardenverlust, attackierte seine eigene Partei und war voller Lob für sich selbst.

22.10.2019

Tausende Bauern wollen am Dienstag in vielen Städten gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung demonstrieren. Allein in Bonn werden bis zu 10.000 erwartet. Unionspolitiker warnen vor einer Ächtung von Landwirten.

22.10.2019

Das Worst-Case-Szenario eines No-Deal-Brexits steht weiter bedrohlich im Raum. Briten-Premier Johnson will mit aller Macht am 31. Oktober aus der EU ausscheiden - trotz der widerwilligen Bitte um Verlängerung der Frist. Die Anzeichen mehren sich, dass die EU einer Verschiebung zustimmen würde - doch vieles hängt weiter vom britischen Unterhaus ab.

23.10.2019