Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Wegen Epstein-Affäre: US-Arbeitsminister Alexander Acosta tritt zurück
Mehr Welt Politik Wegen Epstein-Affäre: US-Arbeitsminister Alexander Acosta tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 12.07.2019
Trumps Arbeitsminister Alexander Acosta war wegen seiner Rolle als Staatsanwalt in der Epstein-Affäre in die Kritik geraten. Quelle: Alex Brandon/AP/dpa
Washington

In der Affäre um Missbrauchsvorwürfe gegen den Unternehmer Jeffrey Epstein tritt US-Arbeitsminister Alexander Acosta von seinem Posten zurück. Das gab Präsident Donald Trump am Freitag im Beisein von Acosta bekannt. Trump sagte, es sei die Entscheidung des Ministers gewesen, nicht seine. Er selbst sei der Meinung, dass ein Rücktritt unnötig sei. Acosta habe ihn am Freitagmorgen angerufen und ihn über den Schritt informiert. Der Rücktritt soll in sieben Tagen wirksam werden.

Acosta war in den vergangenen Tagen verstärkt unter Druck geraten. Hintergrund ist ein umstrittener Deal vor mehr als zehn Jahren, der dem Unternehmer Jeffrey Epstein ein Verfahren vor einem Bundesgericht ersparte – und dem Acosta als damaliger Staatsanwalt in Florida zustimmte. Noch am Mittwoch hatte sich der Minister aber gegen Rücktrittsforderungen der Demokraten gewehrt und sein Vorgehen als Staatsanwalt in Florida verteidigt.

Epstein soll Sexhandelsring aufgebaut haben

Inzwischen hat die New Yorker Staatsanwaltschaft neue Vorwürfe gegen Epstein erhoben. Sie beschuldigt ihn, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der 66-Jährige habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift, die am Montag öffentlich wurde. Einige der Mädchen seien erst 14 Jahre alt gewesen und mit großen Summen Bargeld angelockt und dazu verleitet worden, weitere Mädchen heranzuschaffen. Der Unternehmer plädierte auf nicht schuldig.

Jeffrey Epstein wird vorgeworfen, einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut zu haben. Quelle: dpa

Epstein war 2008 einem Bundesverfahren wegen Missbrauchsanschuldigungen entgangen, indem er eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft auf Bundesebene einging. Dieser Deal bewahrte ihn vor weiteren Ermittlungen. Der schwerreiche Geschäftsmann bekannte sich damals schuldig, Klienten mit minderjährigen Prostituierten versorgt zu haben, und saß eine Gefängnisstrafe von 13 Monaten ab - teils unter gelockerten Bedingungen. Im Gegenzug kam er ohne Verfahren vor einem Bundesgericht davon.

„Es wäre egoistisch, im Amt zu bleiben“

Weil Acosta dieses Prozedere damals als Staatsanwalt in Florida billigte, forderten einflussreiche US-Demokraten zuletzt seinen Rücktritt als Arbeitsminister. Sie kritisieren, mit dem Deal sei Epstein zu milde davongekommen und einer gerechten Strafe entgangen.

Acosta sagte am Freitag, es sei das Richtige, zurückzutreten. „Es wäre egoistisch von mir, in diesem Amt zu bleiben.“ Das Thema Epstein lenke von den Erfolgen des Arbeitsministeriums ab.

Nach dem Rücktritt des Ministers soll das Amt nun zunächst kommissarisch von Acostas bisherigem Stellvertreter Patrick Pizzella geführt werden, wie Trump ankündigte. In der zweieinhalbjährigen Amtszeit des Republikaners hat es bereits zahlreiche Rücktritte und Entlassungen gegeben.

Lesen Sie auch: Missbrauchs-Vorwürfe: Bill Clinton distanziert sich von Jeffrey Epstein

Von RND/AP/eti

Die AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat einem Bericht des „Spiegel“ widersprochen: Es gebe kein Nichtangriffs-Bündnis mit dem „Flügel“ von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke. „Das ist völliger Unsinn“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Diverse Treffen räumt sie jedoch ein.

12.07.2019

Zu sehen ist in dem fünfeinhalbminütigen Film ein Ansturm auf den Tagebau Garzweiler, sowie der Marsch der Aktivisten durch ein Feld und die daraus folgenden Flurschäden. Hunderte Menschen waren an der Aktion beteiligt.

12.07.2019

Die Kapitänin des deutschen Seenotrettungsschiffs „Sea-Watch 3“, Carola Rackete, hat Klage gegen Salvini eingereicht. Der Politiker habe eine Diffamierungskampagne gegen sie geführt und zum Hass aufgestachelt.

12.07.2019