Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Washington verteidigt Drohnenkrieg
Mehr Welt Politik Washington verteidigt Drohnenkrieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 01.05.2012
Von Stefan Koch
Umstritten: Der Einsatz unbemannter Drohnen gegen Pakistan und den Jemen. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

 „Um das Leben unschuldiger Amerikaner zu schützen, sehen wir uns zu diesem Kampf gezwungen“, sagte Brennan im Woodrow Wilson Center in Washington.

Dass Brennans Eingeständnis weit von einem Routineauftritt entfernt war, zeigte sich auch an der Reaktion der Gäste: Lautstarke Proteste zwangen den Mitarbeiter von US-Präsident Barack Obama, seine Rede mehrmals zu unterbrechen. Brennan bemühte sich denn auch, die rechtlichen Grundlagen dieses umstrittenen Waffengebrauchs deutlich zu machen: Der Kampf gegen die Terrorbanden sei ein Kriegseinsatz, der allerdings mit äußerster Vorsicht geführt werde: „Es ist wie eine Laser-Operation bei einer Krebserkrankung. Wir gehen mit äußerster Präzision vor.“

Anzeige

Unbemannte Drohnen würden die Gegner über mehrere Tage hinweg beobachten, bevor es einen Angriffsbefehl gebe. Brennan räumte ein, dass es auch im Weißen Haus Meinungsverschiedenheiten über den Drohnenkrieg gebe.

Nach Angaben der Stiftung „Neues Amerika“, die seit Jahren Angaben zum Drohnenkrieg sammelt, fielen den Raketenangriffen in Pakistan in den vergangenen sechs Jahren bei mehr als 200 Angriffen bisher 2200 Menschen zum Opfer. Fast jeder fünfte Tote soll ein unschuldiger Zivilist gewesen sein.

Kontrovers diskutiert wird der Antiterrorkampf auch im amerikanischen Wahlkampf. Der republikanische Herausforderer Mitt Romney hatte kürzlich in Frage gestellt, ob die kostspielige und jahrelange Jagd auf Osama bin Laden tatsächlich sinnvoll war. In einem aufwendig produzierten Werbespot drehten die Demokraten den Spieß um und bezweifelten, ob auch Romney die Tötung bin Ladens befohlen hätte, wenn er Präsident gewesen wäre.

Mit Blick auf den Todestag des Topterroristen am 2. Mai äußerte sich auch Obama zu diesem Streit. Auf einer Pressekonferenz am Montag sagte der Präsident: „Ich glaube kaum, dass man hier irgendwelche exzessive Feiern gesehen hat. Aber das amerikanische Volk erinnert sich zu Recht daran, was wir als ein Land erreicht haben, indem wir jemanden der Gerechtigkeit zugeführt haben, der über 3000 unserer Bürger getötet hat.“

Politik Steine und Flaschen fliegen - Polizei löst Mai-Demo in Berlin auf
01.05.2012