Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Walter Scheel kritisiert Reaktionen auf Köhlers Rücktritt
Mehr Welt Politik Walter Scheel kritisiert Reaktionen auf Köhlers Rücktritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 05.06.2010
Alt-Bundespräsident Walter Scheel. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Der der „B.Z. am Sonntag“ sagte der 90-jährige Scheel: „Ein Mitschamgefühl ist durchaus angebracht, wenn es zu so einer menschlichen Tragödie kommt, die die gesamte Republik betrifft und erschüttert.“

Der Rücktritt Köhlers habe ihn „nicht nur überrascht, sondern tief betroffen gemacht“, sagte Scheel, der von 1974 bis 1979 Bundespräsident war. Mit einer Veränderung der Bedeutung des Amtes rechnet der FDP-Politiker durch einen jüngeren Bundespräsidenten nicht: „Ich bin das beste Beispiel dafür, dass das nicht der Fall ist. Denn ich war bis heute mit 54 Jahren der jüngste Präsident bei Amtsübernahme.“ Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) wäre bei einer Amtsübernahme 51 Jahre alt.

Anzeige

afp

Mehr zum Thema

Sympathien für Joachim Gauck: In den Reihen von CDU und FDP wächst die Kritik an der Nominierung des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU) für das Amt des Bundespräsidenten.

05.06.2010

In der FDP werden Stimmen laut, die sich auch eine Unterstützung des Oppositionskandidaten für das Bundespräsidentenamt, Joachim Gauck, vorstellen können. Der sächsische FDP-Chef, Holger Zastrow, sagte der „Welt am Sonntag“, es gebe keinen Blankoscheck für den Kandidaten von Union und FDP, Niedersachsens Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU).

05.06.2010

Bundespräsidentenamt: Die erste Anfrage ging an Christian Wulff, die Medien aber favorisierten Ursula von der Leyen – am Ende trug auch Angela Merkel Blessuren davon.

Matthias Koch 04.06.2010