Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Syrien-Friedensgespräche ohne Ergebnis
Mehr Welt Politik Syrien-Friedensgespräche ohne Ergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 31.01.2014
Unterstützer des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad. Quelle: dpa
Genf

Die syrischen Bürgerkriegsgegner haben ihre Verhandlungen in Genf ohne konkrete Vereinbarungen für einen Weg zum Frieden beendet. Die Kluft zwischen der Regierung in Damaskus und der Opposition seit weiterhin sehr groß, sagte UN-Vermittler Lakhdar Brahimi am Freitag bei einer abschließenden Pressekonferenz. Dennoch sollten die Gespräche am 10. Februar wieder aufgenommen werden.

„Dies war nur ein sehr bescheidener Anfang“, sagte er. Dennoch gebe es einige hoffnungsvolle Anzeichen dafür, dass die Konfliktgegner nach der Pause in der zweiten Genfer Runde entschlossener auf eine politische Lösung hinwirken könnten. Beide Seiten hätten ihre Bereitschaft dazu erklärt. Zudem habe er „eine kleine gemeinsame Basis“ ausgemacht, auf der man hoffentlich aufbauen könnte.

Derweil erklärten die Syrischen Menschenrechtsbeobachter in London, seit Beginn der Syrien-Friedensgespräche am 22. Januar seien in dem anhaltenden Bürgerkrieg rund 1900 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien 498 Zivilisten gewesen, die durch Luftangriffe, Artillerie-Beschuss und Heckenschützen ums Leben kamen.

dpa

Die NSA-Affäre lastet auf den deutsch-amerikanischen Beziehungen. Nun besucht US-Außenminister Kerry Berlin. Gefordert wird deutliche Kritik am US-Vorgehen – übertrieben werden darf dabei nach Ansicht einiger Politiker aber nicht.

31.01.2014

Bei der Energiewende fürchten viele um ihre Pfründe: Sigmar Gabriel muss sich jetzt sogar aus der eigenen SPD anhören, er betreibe Planwirtschaft. Den Ländern bietet er eine enge Kooperation an.

30.01.2014

Der UN-Generalsekretär zu Besuch in Deutschland: Ban Ki Moon wirbt um mehr Unterstützung für die Vereinten Nationen. Die Bundesregierung will weitere UN-Institutionen in Bonn - und den Vorsitz im Menschenrechtsrat.

30.01.2014