Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Verfassungsgericht bekräftigt Bedingungen für Sicherungsverwahrung
Mehr Welt Politik Verfassungsgericht bekräftigt Bedingungen für Sicherungsverwahrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 27.02.2013
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gab den Beschwerden von zwei Sexualstraftätern nach. Quelle: dpa
Karlsruhe

In solchen Fällen werde nicht „lediglich eine unbefristete Maßregel durch eine andere ersetzt“, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss (Az. 2 BvR 2122/11 u.a.).

Deshalb gelte der Maßstab aus dem Grundsatzurteil von 2011. Demnach ist die Sicherungsverwahrung nur zulässig, wenn „eine hochgradige Gefahr schwerster Gewalt- oder Sexualstraftaten aus konkreten Umständen in der Person oder dem Verhalten des Untergebrachten abzuleiten ist und dieser an einer psychischen Störung leidet“.

Das Verfassungsgericht gab den Beschwerden von zwei Sexualstraftätern statt. Die Männer kommen jedoch zunächst nicht frei; die Verwahrung muss in ihren Fällen neu überprüft werden.

Im Mai 2011 hatten die Karlsruher Richter die bisherigen Regeln zur Sicherungsverwahrung für verfassungswidrig erklärt. Bis zu einer Neuregelung darf die Verwahrung deshalb nur unter besonders strengen Voraussetzungen angeordnet werden. Bundestag und Bundesrat haben im vergangenen Herbst eine Neuregelung beschlossen, die zum 1. Juli in Kraft treten soll.

dpa

Im Juni hatte der Bundestag das Meldegesetz verabschiedet – vor leeren Parlamentsrängen. Datenschützer machten Front, die Länder stoppten die Pläne. Nun wurde ein Bund-Länder-Kompromiss gebilligt.

27.02.2013

Europa schwenkt um in der Fischereipolitik. Die EU-Staaten haben sich auf neue Regeln geeinigt. Sie sollen ungewollte Fischfänge reduzieren helfen.

27.02.2013

Zum Auftakt seiner Wahlkampf-Länderreise hat sich der SPD-Spitzenkandidat mit Bürgern aus Brandenburg getroffen. Er wolle keine „Frontalunterrichtsrede“ halten, sagte Peer Steinbrück zu Beginn der Bürgerrunde am Dienstagabend in Potsdam – und äußerte sich auch zur aktuellen Diskussion um ein NPD-Verbotsverfahren.

27.02.2013