Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Vereinte Nationen verhängen Sanktionen gegen Libyen
Mehr Welt Politik Vereinte Nationen verhängen Sanktionen gegen Libyen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 27.02.2011
In den nordöstlichen Teilen Libyens, wie hier in der Stadt Tobruk, hat Gaddafi schon seine Macht verloren.
In den nordöstlichen Teilen Libyens, wie hier in der Stadt Tobruk, hat Gaddafi schon seine Macht verloren. Quelle: dpa
Anzeige

Mit Sanktionen und der Ankündigung strafrechtlicher Folgen haben die Vereinten Nationen auf das Blutvergießen in Libyen reagiert. Der Weltsicherheitsrat bezog in der Nacht zum Sonntag geschlossen Position gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi. Es verhängte ein uneingeschränktes Waffenembargo, Reiseverbote sowie das Einfrieren von Konten und anderem Vermögen. Betroffen von den Strafmaßnahmen sind Gaddafi, vier seiner Söhne, eine Tochter und zehn enge Vertraute. Sie werden für die brutalen Angriffe auf libysche Demonstranten mitverantwortlich gemacht.

Überraschend einigte sich das 15-Länder-Gremium auch darauf, den Internationalen Strafgerichtshof (IStGh) in Den Haag einzuschalten. Die für Kriegsverbrechen, Menschenrechtsvergehen und Völkermord zuständige Instanz wurde vom Sicherheitsrat ermächtigt, gegen die libysche Führungsriege zu ermitteln. Dass es gelang, den Widerstand mehrerer Ratsmitglieder zu diesem kritischen Punkt zu überwinden, war nach Informationen von Diplomaten vor allem Deutschlands Verdienst. Berlin hat seit Jahresbeginn einen Sitz in dem Entscheidungsgremium der Vereinten Nationen.

Der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig nannte die Resolution nach der Verabschiedung „eine klare Warnung an alle, die flagrante Menschenrechtsverletzungen begehen: Straflosigkeit wird jetzt nicht mehr toleriert“. Insofern habe die Resolution „weit über diesen Tag hinaus Bedeutung“, sagte er. Bundesaußenminister Guido Westerwelle kommentierte den Konsens in New York mit den Worten, es gebe in der internationalen Gemeinschaft keinen Platz für jemanden, der seine eigenen Leute umbringt.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon betonte erneut, das Vorgehen gegen Zivilisten in Libyen sei nicht akzeptabel. Leider könne die Resolution allein nicht ein Ende der Gewalt und Unterdrückung herbeizaubern, „aber sie ist ein entscheidender Schritt, ein klarer Ausdruck des Willens der Staatengemeinschaft“.

Auch die amerikanische UN-Botschafterin Susan Rice war zufrieden. „Wenn Gräueltaten an unschuldigen Menschen begangen werden, muss die internationale Gemeinschaft mit einer Stimme sprechen. Das hat sie heute getan.“

Rice verwies darauf, dass sich der Sicherheitsrat im Fall Libyen erstmals geschlossen an den Strafgerichtshof wende. Als das Gericht vor wenigen Jahren um Ermittlungen in der sudanesischen Krisenregion Darfur gebeten wurde, enthielt sich Washington im Sicherheitsrat noch der Stimme. Den Haag erhob seitdem Anklage gegen Sudans Präsidenten Omar al-Bashir und stellte einen internationalen Haftbefehl gegen ihn aus. Doch weder sein eigenes Land noch jene afrikanischen Staaten, die er hin und wieder besucht, haben ihn bisher ausgegliedert. Bashir lebt weiter auf freiem Fuß.

Gaddafi hält weiter an seiner Macht fest

Unbeeindruckt von den Sanktionen hält der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi weiter an seiner bröckelnden Macht fest. Loyale Milizen kontrollierten weiterhin die meisten Stadtteile in der Hauptstadt Tripolis, berichtete der arabische Fernsehsender Al-Dschasira am Sonntag. Eine Frau berichtete in einem Telefongespräch: „Ich habe Angst auf die Straße zu gehen, weil ständig geschossen wird.“ Milizen würden Taschen, Ausweise und sogar die Mobiltelefone kontrollieren.

Dagegen ist der große Ostteil Libyens nach Angaben der Opposition in der Hand der Aufständischen. Der ehemalige libysche Justizminister Mustafa Abdul Dschalil will in Bengasi eine Übergangsregierung bilden. Obwohl die ehemaligen staatlichen Sicherheitsstrukturen in der zweitgrößten Stadt des Landes zusammengebrochen sind, ist die Lage nach Berichten von Einwohnern ruhig. „Das befreite Libyen ist stabil. Das zeigt, dass die Menschen das Land regieren können“, sagte Awad al-Feituri vom libyschen Informationszentrum Al-Dschasira.

Allein in Bengasi sollen nach ersten Schätzungen mindestens 750 Menschen getötet worden sein. Die Zahl der Toten in ganz Libyen ist nach den Worten des stellvertretenden libyschen UN-Botschafters Ibrahim Dabbaschi auf weit über 1000 angestiegen.

dpa

Mehr zum Thema

Frankreich hat hat am Samstag seine Beziehungen zur Regierung des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi abgebrochen. Das teilte das Außenministerium in Paris am Abend in einer Erklärung mit.

26.02.2011

Muammar al-Gaddafi trat am Freitag erstmals wieder in der Öffentlichkeit auf. Vor Hunderten Anhängern rief er in Tripolis zum Kampf gegen Regimegegner auf. Der UN-Menschenrechtsrat empfiehlt derweil den Ausschluss Libyens - und die USA und die EU kündigen Sanktionen an.

25.02.2011

Libyen droht weiter in Blut und Chaos zu versinken, und Staatschef Muammar al-Gaddafi scheint verbrannte Erde hinterlassen zu wollen. Unterdessen berät die internationale Gemeinschaft darüber, wie die Verantwortlichen für das Blutvergießen zur Rechenschaft gezogen werden können.

25.02.2011